Schwedische Regierung ebnet Weg für neue Kernkraftwerke

11. Jänner 2023, Stockholm/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristersson
 - Paris, APA/AFP

Die schwedische Regierung will per Gesetz den Bau weiterer Kernkraftwerke ermöglichen. Damit solle die Stromerzeugung angekurbelt und die Energiesicherheit erhöht werden, sagte Ministerpräsident Ulf Kristersson am Mittwoch. Er hat den Ausbau der Atomkraft zu einem Hauptziel seiner rechtsgerichteten Regierung gemacht. Schwedens Energiemix besteht hauptsächlich aus Kernenergie, Wasserkraft und erneuerbaren Energien.

Obwohl das Land bisher von den Turbulenzen um die Gaslieferungen aufgrund des russischen Kriegs gegen die Ukraine vergleichsweise wenig betroffen ist, sind die Strompreise hoch. Das geplante Gesetz, das noch vom Parlament verabschiedet werden muss, würde den Bau neuer Reaktoren an zusätzlichen Standorten in ganz Schweden ermöglichen.

„Wir haben einen offensichtlichen Bedarf an mehr Stromerzeugung in Schweden“, sagte Kristersson. Die neue Gesetzgebung würde die bestehenden Vorschriften aufheben, die die Gesamtzahl der Reaktoren auf zehn begrenzen und den Bau von Reaktoren an anderen Standorten als den bereits bestehenden verbieten. Schweden verfügt derzeit über sechs in Betrieb befindliche Reaktoren – die Hälfte von dem, was es einmal hatte.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kein Diesel mehr aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet

3. Feber 2023, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau

Ungarn lehnt EU-Sanktionen gegen russische Atomwirtschaft ab

27. Jänner 2023, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Budapest
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban
 - Budapest, APA/AFP

Russland: Gas- und Öleinnahmen um 34 Mrd. Euro gestiegen

16. Jänner 2023, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Gazprom erhöhte Gaslieferungen nach China
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Unabhängigkeit von Russland-Gas kein Selbstläufer

11. Jänner 2023, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Vizekanzler Werner Kogler beim APA-Interview
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER