Siemens Energy baut Zusammenarbeit mit dem Irak aus

13. Jänner 2023, München
Siemens-Gebäude in Deutschland
 - Erlangen, APA/dpa

Der deutsche Energietechnikkonzern Siemens Energy will seine Zusammenarbeit mit dem Irak in den kommenden Jahren weiter ausbauen. Es sei beabsichtigt, in den nächsten fünf Jahren Projekte mit einer Kapazität von mehr als sechs Gigawatt aufzubauen, sagte ein Sprecher am Freitag auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Reuters. Dabei gehe es etwa um den Bau konventioneller Kraftwerke, den Ausbau erneuerbarer Energien und die Stabilisierung des Stromnetzes.

Konzernchef Christian Bruch wolle hierzu im Laufe des Tages mit dem irakischen Elektrizitätsminister Sijad Ali eine Absichtserklärung vereinbaren.

„Eine sichere Stromversorgung gehört zu den Grundlagen einer stabilen Gesellschaft“, erklärte Bruch gegenüber Reuters. Die Elektrifizierung von Großteilen eines ganzen Landes sei daher eine der wichtigsten Aufgaben. Siemens Energy werde gemeinsam mit seinem Partner aus dem Irak alles dafür tun, damit das schnellstmöglich gelinge.

Die jetzige Roadmap knüpft dem Unternehmen zufolge an eine Vereinbarung von 2019 an, die bis 2023 Projekte mit einem Volumen von mehr als einem Gigawatt umfasst.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

D – Mehr Tempo für Kernfusion-Kraftwerk gefordert

3. Feber 2023, München/Berlin
Deutschlands Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger
 - Berlin, APA/dpa

UNO vermittelt offenbar unwirksame CO2-Zertifikate

3. Feber 2023, Düsseldorf

Deutsche Gasspeicher noch zu 78,6 Prozent gefüllt

2. Feber 2023, Bonn
Das Füllstandsziel wurde übererfüllt
 - Bernburg, APA/dpa

Deutschen Unternehmen drohen erneut höhere Energiepreise

30. Jänner 2023, Düsseldorf