8 Mio. für PV-Anlagen auf versiegelten Flächen in Tirol

18. Jänner 2023, Arzl im Pitztal

Das Land Tirol will künftig die Errichtung von Photovoltaik-Anlagen auf versiegelten Flächen fördern. Heuer werden dafür 8 Mio. Euro zur Verfügung gestellt, kündigte Landeshauptmann Anton Mattle (ÖVP) nach der schwarz-roten Regierungsklausur im Pitztal an. Einmal mehr wurde ein Bekenntnis zum Ausbau erneuerbarer Energien abgegeben, dafür wurde die Energieagentur Tirol gegründet. Mattle forderte außerdem, dass der Bund für Netzverlustkosten aufkommen soll.

Mit der Fördersumme soll die Installation von Unterkonstruktionen von PV-Anlagen finanziert werden, hieß es bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von Mattle und Landeshauptmannstellvertreter Georg Dornauer (SPÖ) in Arzl im Pitztal. Die genauen Richtlinien werden aktuell erarbeitet, allerdings ging Mattle davon aus, dass maximal 300.000 Euro pro Anlage gefördert werden sollen. Man führe aktuell „oberflächliche Gespräche“ mit Kaufhausketten oder Seilbahnen, berichtete der Landeshauptmann.

Durch diese Maßnahme will die Landesregierung Tirol „Schritt für Schritt an die Spitze“ beim PV-Ausbau bringen, immerhin sei man aktuell „Schlusslicht“, räumte Mattle ein. Außerdem soll das Windkraftpotenzial erneut eruiert werden, denn die letzte Studie, die sich damit beschäftigt hatte, stamme immerhin aus dem Jahr 2014.

Bei der neu gegründeten Energieagentur Tirol handelt es sich um einen Zusammenschluss aus dem bereits bestehenden Verein Energie Tirol und der landeseigenen Wasser Tirol GmbH. Durch die Fusion werden laut Landeshauptmannstellvertreter Dornauer „Kompetenzen und Synergien gebündelt“. Die Agentur soll Kommunen bei Planung, Finanzierung und Betrieb von PV-Anlagen unterstützen, auch Fernwärme stehe im Fokus.

Dornauer, der auch für die Liegenschaften des Landes zuständig ist, gab an, dass in den kommenden fünf Jahren auf den Dächern von landeseigenen Gebäuden PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 900 kWp errichtet werden sollen. Der landeseigene Energieversorger Tiwag will außerdem für die Planjahre 2023 bis 2027 rund 2,1 Mrd. Euro investieren, wurde angekündigt.

Mattle richtete zudem in Sachen Energiekosten eine Forderung an den Bund: „Wenn man sich die Zusammensetzung des Strompreises ansieht, dann führen die Netzverlustkosten zu einem enormen Preisanstieg. Die Steigerung der Netzverlustkosten für Tiroler Kundinnen und Kunden liegt bei rund 600 Prozent“. Der Landeshauptmann sah hier „enormen Handlungsbedarf“, die Netzverlustkosten sollen vom Bund getragen werden. Diese Entgelte seien in der Strompreisbremse nicht berücksichtigt. In Summe würden sich die Netzverlustkosten, die im Jahr 2022 noch 17 Mio. Euro betragen haben, im Jahr 2023 auf 123 Mio. Euro erhöhen. Außerdem zeigte er sich sehr unzufrieden mit der „Lotterie“ bei der Fördervergabe von PV-Anlagen des Bundes. Mattle habe zudem „keine Signale, dass sich das ändert“. Er sprach sich dafür aus, „dass man das ganze Jahr Förderungen abholen kann“.

„Ein Neustart für Tirol, welchen Mattle versprochen hat, schaut anders aus. Null Perspektiven, null Hoffnung und null Besserung, das ist das bittere Ergebnis dieser Klausur“, bilanzierte indes Tirols FPÖ-Chef Markus Abwerzger in einer Aussendung die zweitägigen Beratungen der Neo-Koalitionäre in den Räumlichkeiten des Tiroler Steinbockzentrums in St. Leonhard im Pitztal. Abwerzger sprach von einem „totalen Polit-Desaster“. „Wo bleiben die Tirolerinnen und Tiroler, die sich das Leben nicht mehr leisten können, wo gibt es konkrete Maßnahmen gegen die enormen Mietkosten, die tagtäglichen immensen Kosten für Einkäufe und die niedrigen Löhne“, fragte er. Auch Maßnahmen gegen den „Ansturm illegaler Migranten“ seien ausgeblieben.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Überförderung durch Energiekostenzuschuss II befürchtet

2. Feber 2023, Wien
Der Energiekostenzuschuss II könnte sein Ziel verfehlen
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

Kaum Fortschritt bei gemeinsamem EU-Strommarkt

1. Feber 2023, Luxemburg/Brüssel

Gasverbrauch im Dezember um 10,7 Prozent unter Vorjahr

1. Feber 2023, Wien

Neue Energiehilfen für Betriebe in Milliardenhöhe

31. Jänner 2023, Wien
Gewessler verteidigt Regierungspolitik
 - Wien, APA/ROBERT JAEGER