Deutschland gab 30 Mrd. aus dem Energiekrisenfonds aus

18. Jänner 2023, Berlin

Aus dem 200 Mrd. Euro schweren Abwehrschirm der deutschen Regierung zur Abmilderung der hohen Energiepreise wurden bisher 29,5 Milliarden ausgegeben. Das berichtete das „Handelsblatt“ am Mittwoch unter Verweis auf eine Auflistung aus dem deutschen Wirtschaftsministerium.

8,5 Mrd. Euro wurden der Zeitung zufolge für die Dezember-Hilfe verwendet. Versorger haben Gasverbrauchern den Dezember-Abschlag erlassen und werden dafür vom Bund über die Förderbank KfW entschädigt. Über 2.200 Anträge von Energieversorgern seien bei der KfW eingegangen, beim Großteil seien die Erstattungen bereits überwiesen. Der Hauptteil der eingesetzten Gelder aus dem Krisenfonds WSF wurde für die Verstaatlichung der Gas-Importeure Uniper und SEFE genutzt. Für Uniper wurden dabei bisher 14 Mrd. Euro eingesetzt, für SEFE mehr als 6 Mrd. Euro.

Deutschlands Finanzminister Christian Lindner hatte zuletzt gesagt, wahrscheinlich würden die 200 Mrd. Euro aus dem Energie-Abwehrschirm nicht im vollen Umfang benötigt. Aus dem Sondertopf werden unter anderem die Strom- und Gaspreisbremsen finanziert, ebenso wie die Rettung wichtiger Erdgas-Importeure.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutscher Wirtschaftsminister: Energiewende liegt im Plan

27. Feber 2024, Cottbus
Energiewende wird laut Experten oft schlecht geredet
 - Hannover, APA/dpa

Habeck will CO2 auf hoher See speichern

26. Feber 2024, Berlin
Habeck: "Technologie ist sicher"
 - Berlin, APA/AFP

Regierung will 400 Mio. in Wasserstoff-Projekte investieren

26. Feber 2024, Wien
Regierung will Wasserstoff-Technologien anschieben
 - Bad Hersfeld, APA/dpa

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa