Gamesa vermiest Siemens Energy den Jahresausblick

20. Jänner 2023, München

Die Probleme der Windkrafttochter Gamesa machen dem Energietechnikkonzern Siemens Energy weiter schwer zu schaffen. Gamesa habe bei installierten Windanlagen „eine negative Entwicklung“ der Ausfallraten bestimmter Teile festgestellt, die zu höheren Garantie- und Wartungskosten führe als geschätzt, teilte Siemens Energy am Donnerstag mit. Daher musste die Siemens-Beteiligung die Prognosen für das Geschäftsjahr 2022/23 senken.

Das Tagesgeschäft von Siemens Energy lief im ersten Geschäftsquartal derweil mit Blick auf Umsatz und Auftragseingang besser als von Experten erwartet. Das Münchner Unternehmen rechnet in dem bis Ende September laufenden Geschäftsjahr mit einer Gewinnmarge vor Sondereffekten von ein bis drei Prozent, nach zuvor zwei bis vier Prozent. Der Nettoverlust dürfte nun auf Vorjahresniveau liegen und nicht wie bisher angepeilt stark sinken, hieß es. Der Umsatz soll – Wechselkurs- und Portfolioeffekte herausgerechnet – um 3 bis 7 Prozent wachsen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Habeck will CO2 auf hoher See speichern

26. Feber 2024, Berlin
Habeck: "Technologie ist sicher"
 - Berlin, APA/AFP

Regierung will 400 Mio. in Wasserstoff-Projekte investieren

26. Feber 2024, Wien
Regierung will Wasserstoff-Technologien anschieben
 - Bad Hersfeld, APA/dpa

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa

Katar will Produktion von Flüssiggas deutlich steigern

26. Feber 2024, Doha
QatarEnergy-CEO Saad al-Kaabi
 - Doha, APA/AFP