Kolumbien will keine neuen Verträge für Öl- und Gas-Suche

20. Jänner 2023, Davos/Bogota

Kolumbien will keine Verträge mehr für die Suche nach neuen Öl- und Gasvorkommen in dem Land unterzeichnen. Die Entscheidung sei „ein klares Signal, dass wir uns für den Kampf gegen den Klimawandel einsetzen“, sagte die kolumbianische Bergbauministerin Irene Vélez am Donnerstag beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Die Maßnahme war ein Wahlkampfversprechen des linksgerichteten Präsidenten Gustavo Petro.

Nach Angaben der kolumbianischen Regierung hat die Entscheidung keine Folgen für bereits geschlossene Verträge.

Präsident Petro sagte in Davos, dass Kolumbien verstärkt auf den Tourismus und den Ausbau erneuerbarer Energien setzen werde. Öl macht derzeit etwa ein Drittel der kolumbianischen Exporte aus, die sich laut Daten aus dem Jahr 2021 auf rund 13,5 Milliarden US-Dollar belaufen. Investitionen in den Tourismus und das Potenzial des Landes im Bereich der erneuerbaren Energien könnten „kurzfristig oder im Rahmen eines Übergangs durchaus die Lücke füllen, die die fossilen Energien hinterlassen“, sagte Petro.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

OMV verdiente 2022 mehr als 5 Milliarden Euro

2. Feber 2023, Wien
Die Konzernerlöse stiegen um 75 Prozent auf 62,3 Mrd

Exxon verzeichnet Rekordgewinn von fast 56 Mrd. Dollar

31. Jänner 2023, Irving (Texas)

Chevron legt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm auf

26. Jänner 2023, San Ramon (Kalifornien)

Uganda genehmigt Bau umstrittener Öl-Pipeline nach Tansania

25. Jänner 2023, Kampala
Chinas CNOOC ist mit an Bord
 - Hong Kong, APA/AFP