IEA warnt Europäer vor möglicher neuer Versorgungskrise

24. Jänner 2023, Brüssel

Die Internationale Energieagentur (IEA) warnt Europa davor, angesichts fallender Gaspreise die Versorgungskrise vorschnell abzuhaken. „Der nächste Winter bereitet mir Sorgen“, sagte IEA-Chef Fatih Birol dem „Handelsblatt“. „Kein russisches Gas, Chinas Comeback als Importeur, wenig Angebotszuwachs: Diese drei Faktoren machen den nächsten Winter zur Herausforderung.“

Viele Regierungen seien froh über den bisher relativ milden Verlauf der Krise, sagte Birol. „Aber ich fürchte, dass sie ein bisschen zu froh sind.“ Europa müsse den Gasverbrauch weiter senken. Angesichts der angespannten Lage kritisierte der IEA-Direktor den deutschen Atomausstieg: „Ich wünschte, es gäbe die Möglichkeit, die Laufzeiten bei Bedarf deutlich stärker zu verlängern.“ Positiv wertete Birol dagegen, dass sich der Ausbau von Windkraft und Solaranlagen beschleunigt habe.

Allerdings befürchtet der Energie-Experte, dass Europa in neue Abhängigkeiten geraten könnte. „Es war eine falsche Energiepolitik, bei einem strategisch so wichtigen Energieträger wie Gas so lange nur auf ein Land zu setzen“, sagte er mit Blick auf Russland. „Wenn wir jetzt die erneuerbaren Energien anschauen, sehen wir ein ähnliches Bild“: Rund 70 Prozent aller E-Auto-Batterien würden in China hergestellt. Europa müsse neue Lieferanten finden und selbst in die Förderung kritischer Mineralien einsteigen, forderte Birol.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Staaten wollen Gasverbrauch weiter drosseln

4. März 2024, Brüssel/Wien
Konsum von Gas soll weiter gedrosselt werden
 - Baumgarten an der March, APA/AFP

EU will Solarpanel-Herstellern helfen

4. März 2024, Brüssel
EU-Energiekommissarin Kadri Simson will keinen Handelskreig mit China
 - Beijing, APA/AFP

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

IEA: Energieerzeugung trieb CO2-Ausstoß in die Höhe

1. März 2024, Paris
CO2-Ausstoßes um 1,1 Prozent auf 37,4 Mrd