EU treibt Preisdeckel-Pläne für Ölprodukte voran

27. Jänner 2023, Brüssel

Die EU soll nach Ansicht der Kommission einem Insider zufolge einen abgestuften Preisdeckel für russische Mineralölprodukte verhängen. Die EU-Kommission empfehle den Mitgliedsstaaten eine Obergrenze von 100 Dollar je Barrel für hochwertige Erzeugnisse wie Diesel und 45 Dollar je Barrel für billigere Produkte wie Schweröl, sagte ein EU-Vertreter.

Der Vorschlag sei den Mitgliedsstaaten übersandt worden. Deren Vertreter sollen darüber am Freitag diskutieren, um eine Einigung zu erzielen, bevor der Preisdeckel für Ölimporte aus Russland analog zu einem Beschluss der G7-Staaten am 5. Februar in Kraft tritt.

Die Staaten der G7 und der EU wollen mit einem Preisdeckel von 60 Dollar für russisches Rohöl Russland im Zuge seines Krieges gegen die Ukraine finanziell schwächen. Ansatzpunkt sind die auf dem Ölmarkt vorherrschenden westlichen Versicherungs- und Schifffahrtsunternehmen. Sie dürfen nur noch dann an russischen Ölexport-Geschäften mitwirken, wenn der jeweilige Verkaufspreis nicht über der verhängten Obergrenze liegt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Photovoltaic Austria mit neuem Vorstandsmitglied

19. Feber 2024, Wien

DIW: Überdimensionierter LNG-Ausbau nicht erforderlich

19. Feber 2024, Berlin
Ende der Alarmstufe des deutschen Notfallplans Gas gefordert
 - Lubmin, APA/dpa (Themenbild)

Für Kogler bleibt das Thema Gas auf der Tagesordnung

19. Feber 2024, Wien
Kogler macht andere für die bestehenden Verträge verantwortlich
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Tschechiens Präsident unterschreibt Atomendlager-Gesetz

16. Feber 2024, Prag
Tschechiens Präsident Petr Pavel
 - Paris, APA/AFP/POOL