EVN baute Gewinn aus, Verluste im Energievertrieb

21. Feber 2023, Wien/Maria Enzersdorf
EVN mit weiterem Plus - Maria Enzersdorf, APA/THEMENBILD

Der börsennotierte niederösterreichische Energieversorger EVN hat im ersten Quartal 2022/23 einen höheren Gewinn als im Vorjahr geschrieben. Mit 149,4 Mio. Euro lag das Konzernergebnis um 83,2 Prozent über dem Vergleichszeitraum, wobei ein Drittel davon auf Bewertungseffekte zurückzuführen ist, wie ein Sprecher erklärte. Im Energievertrieb verzeichnete das Unternehmen hingegen einen Verlust von 70,5 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr gibt man sich zuversichtlich.

Bei in etwa einem Drittel des Konzerngewinns handle es sich um stichtagsbezogene Bewertungen von Absicherungsgeschäften für die eigene Erzeugung, hieß es seitens der EVN am Dienstag zur APA. Durch diese Aufwertungen werde ein höherer Gewinn ausgewiesen. Um die Effekte bereinigt lag das Ergebnis dennoch über dem Gewinn der Vorjahresperiode, der sich auf 81,5 Mio. Euro belief.

Bedingt durch die hohen Energiepreise im Großhandel sowie höhere Absatzpreise der EVN Wärme stieg der Umsatz in der Berichtsperiode um 30,3 Prozent auf 1,17 Mrd. Euro. Die hohen Kosten habe man nur bedingt an die Kunden weiterreichen können, weswegen im Energievertrieb die Erlöse eingebrochen seien und per saldo ein deutliches Minus stehe, erklärte der Sprecher.

Operativ verzeichnete das Unternehmen Zuwächse. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 39,6 Prozent auf 281,7 Mio. Euro und das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 55,3 Prozent auf 201,1 Mio. Euro. Ferner kletterte die Nettoverschuldung von 1,24 Mrd. auf 1,58 Mrd. Euro. Das liege daran, dass die EVN sehr viel Geld in erneuerbare Energien investiere, erläuterte der Sprecher.

Der Aufwand für Fremdstrombezug und Energieträger lag mit 553,3 Mio. Euro nahezu unverändert auf Vorjahresniveau. Dämpfend wirkte hier laut EVN-Aussendung der witterungsbedingt geringere Absatz in Südosteuropa, wogegen bei der Erdgasbeschaffung und bei der EVN Wärme Steigerungen verzeichnet wurden. Gewachsen ist aufgrund kollektivvertraglicher Anpassungen der Personalaufwand, der um 4,9 Prozent über dem Vorjahresniveau lag. Bei der EVN sind 7.148 Mitarbeiter beschäftigt. Der Personalstand blieb damit nahezu unverändert.

Eingebrochen ist die Stromerzeugung, die im ersten Quartal 2022/23 mit 761 Gigawattstunden (GWh) um 21 Prozent unter dem Vorjahreswert lag. Davon entfielen 500 GWh auf die Erzeugung von erneuerbaren Energien (-4,6 Prozent) und 262 GWh auf Wärmekraftwerke (-40,5 Prozent). Zur Reduktion trugen laut EVN weniger Windstunden sowie geringere Abrufe des Kraftwerks Theiß zur Netzstabilisierung bei, was einen Rückgang bei der thermischen Erzeugung nach sich zog. Der Anteil der erneuerbaren Erzeugung verbesserte sich dennoch von 54,4 auf 65,6 Prozent.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2022/23 erwartet die EVN ein Ergebnis in der Bandbreite von 190 Mio. bis 250 Mio. Euro, was in etwa dem Niveau des Vorjahres entspricht. Der Ergebnisbeitrag aus der Beteiligung an der Verbund AG für das Geschäftsjahr 2022 ist darin allerdings nicht enthalten. In etwa auf der Höhe des Vorjahres soll sich zudem die Dividendenausschüttung einpendeln. Zuletzt waren aus der operativen Geschäftstätigkeit 0,52 Euro pro Aktie ausgeschüttet worden. Nach der Vorlage der Zahlen in der Früh steigerte sich der Kurs der EVN-Papiere um gut 4,5 Prozent.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Villacher PV-Kraftwerk erzeugt Strom für 1.100 Haushalte

1. März 2024, Villach

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa