EVN baute Gewinn dank hoher Bewertungen aus

21. Feber 2023, Wien/Maria Enzersdorf
EVN mit weiterem Plus - Maria Enzersdorf, APA/THEMENBILD

Die Verwerfungen an den Energiemärkten schlagen weiter auf das Ergebnis des börsennotierten niederösterreichischen Energieversorgers EVN durch. Zwar wurde der Konzerngewinn im ersten Quartal mit einem Plus von 83,2 Prozent auf 149,4 Mio. deutlich ausgeweitet, gut ein Drittel davon ist jedoch auf Bewertungseffekte zurückzuführen. Im Energievertrieb verzeichnete das Unternehmen einen Verlust von 70,5 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr ist man dennoch zuversichtlich.

Bei in etwa einem Drittel des Konzerngewinns handle es sich um stichtagsbezogene Bewertungen von Kraftwerken oder Bezugs- und Verkaufsverträge, sagte ein Sprecher zur APA. Durch diese Aufwertungen werde ein höherer Gewinn ausgewiesen. Um die Effekte bereinigt lag das Ergebnis weiter über dem Gewinn der Vorjahresperiode, der sich auf 81,5 Mio. Euro belief.

Bedingt durch die hohen Energiepreise im Großhandel sowie höhere Absatzpreise der EVN Wärme stieg der Umsatz in der Berichtsperiode um 30,3 Prozent auf 1,17 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 39,6 Prozent auf 281,7 Mio. Euro, das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 55,3 Prozent auf 201,1 Mio. Euro. Ferner kletterte die Nettoverschuldung aufgrund hoher Investitionen in erneuerbare Energien von 1,24 Mrd. auf 1,58 Mrd. Euro.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2022/23 erwartet die EVN ein Ergebnis in der Bandbreite von 190 Mio. bis 250 Mio. Euro, was in etwa dem Niveau des Vorjahres entspricht.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Neues Gesetz für mehr Biogas-Versorgung am Weg

21. Feber 2024, Wien
Biogas soll bald rechtlich neu geregelt werden
 - Hemmingen, APA/dpa

Kärntner ÖBB-Kraftwerk Obervellach II geht bald in Betrieb

20. Feber 2024, Obervellach/Wien
Das Kraftwerk einem Archivbild
 - Obervellach, APA/THEMENBILD

Mehrere Klagen gegen Kelag-Strompreis

19. Feber 2024, Klagenfurt
Strompreis in Kärnten regt weiter auf
 - Bremen, APA/dpa

Photovoltaic Austria mit neuem Vorstandsmitglied

19. Feber 2024, Wien