D: Strom und Gas Preissenkungen für Neukunden erwartet

24. Feber 2023, Berlin/Wiesbaden
Die Entspanntere Lage an Energiemärkten erreiche auch Haushaltskunden - Paderborn, APA/dpa

Bei Strom- und Gaspreisen sehen Energiemarktexperten weiterhin Anzeichen für eine leichte Entspannung. „Wir erwarten, dass die Preise für Neukundinnen und Neukunden in den kommenden Wochen weiter sinken“, sagte der Energie-Geschäftsführer Steffen Suttner vom Vergleichsportal Check24 der Deutschen Presse-Agentur. Die Entwicklung bleibe allerdings abhängig von den weltpolitischen Ereignissen sowie den Füllständen der Gasspeicher. Eine Prognose sei schwierig.

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt das Vergleichsportal Verivox: „Sollten keine unvorhergesehenen Krisen auftreten, dürften die durchschnittlichen Strompreise für Neukunden in den kommenden Monaten weiterhin günstig bleiben“, sagte Verivox-Sprecher Lundquist Neubauer. Der Neukundenpreis liege aktuell im Schnitt bei 36,1 Cent pro Kilowattstunde Strom und 11,3 Cent pro Kilowattstunde Gas und damit weit unter dem Preisdeckel der Preisbremsen von 40 Cent (Strom) beziehungsweise 12 Cent (Gas).

Der Energiemarktexperte Mirko Schlossarczyk von der Beratungsfirma Enervis verweist auf die Entwicklungen im Großhandel. „Beim Großhandelspreis Strom sehen wir derzeit einen leichten Preisrückgang für die kommenden Monate.“ Als Gründe nennt er eine saisonal abnehmende Stromnachfrage, eine vorhergesagte geringere Gasverstromung bei konstanten Gaspreisen sowie eine erwartete Zunahme von Solarstrom-Einspeisung. Zudem sei die Lage bei den französischen Kernkraftwerken derzeit entspannt, sodass absehbar keine Engpässe drohten.

Auch beim Gaspreis sieht Schlossarczyk im Großhandel stabile Verhältnisse: „Der Winter dürfte vorbei sein, der Heizbedarf sinkt, die Gasspeicher sind überdurchschnittlich gut gefüllt und die Gefahr einer Gasmangellage ist zunächst gebannt.“ Auch die Versorgungslage mit Flüssigerdgas in Europa sei aufgrund von Angebotsausweitungen in den USA und einer noch zurückhaltenden Gasnachfrage in Asien momentan recht gut.

Einen Rückgang oder zumindest eine Festigung der Endkundenpreise hält der Experte daher für möglich. „Insbesondere Neukundenkontrakte scheinen interessant, da sich die jüngsten Preisrückgänge bei Strom und Gas bei Neuverträgen in aller Regel deutlicher niederschlagen.“

Bundeskanzler Olaf Scholz hält diese Preisrückgänge bei den Endkunden allerdings auch für geboten. Der „Bild“-Zeitung (Freitag) sagte der SPD-Politiker: „Ich erwarte, dass die Energie-Unternehmen die Situation jetzt nicht ausnutzen und Sondergewinne machen. Wer die Lage ausnutzt, handelt unmoralisch.“

Auch bei den Grundversorgungstarifen tut sich etwas – allerdings in beide Richtungen: „Für März und April liegen uns derzeit 35 Preissenkungen um durchschnittlich 16 Prozent von örtlichen Strom-Grundversorgern vor“, erklärte Verivox. Im gleichen Zeitraum gebe es aber auch 26 Preiserhöhungen von durchschnittlich 48 Prozent. „Beim Gas liegen uns derzeit 48 Preissenkungen um durchschnittlich 21 Prozent vor“, berichtete Verivox. Im gleichen Zeitraum gebe es 5 Preiserhöhungen von durchschnittlich 34 Prozent.

„Zwar senken die ersten Grundversorger ihre Preise in den kommenden Monaten, flächendeckend ist diese Entwicklung aber noch nicht“, so Neubauer. Die unterschiedlichen Preisentwicklungen erklärt er so: „Viele Bestands- und Grundversorger geben die hohen Kosten der Energiekrise jetzt erst an ihre Kunden weiter. Neukundentarife hingegen werden oft kurzfristig, auf Basis aktueller Marktpreise kalkuliert.“

Sparen könnten vor allem Haushalte, die in der Grundversorgung beliefert werden. „Diese war im letzten Jahr oft die günstigste Alternative, doch mittlerweile gibt es wieder deutlich bessere Angebote.“ Verivox wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der örtliche Grundversorgungstarif mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden könne.

Wie sehr sich Energie im Jahresvergleich auf breiter Front verteuert hat, verdeutlichten am Donnerstag Zahlen des Statistischen Bundesamtes. So zahlten Importeure für Gas im Jänner 24,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, Mineralölerzeugnisse waren 14,6 Prozent teurer. Der Import von Strom verteuerte sich um 45,7 Prozent.

Haushaltsenergie verteuerte sich im Jänner insgesamt um 36,5 Prozent, wie die Wiesbadener Behörde bereits am Mittwoch berichtet hatte. So mussten Verbraucherinnen und Verbraucher beispielsweise für Erdgas 51,7 Prozent mehr zahlen als im Jänner 2022. Leichtes Heizöl verteuerte sich um 30,6 Prozent. Strom kostete 25,7 Prozent mehr, trotz Strompreisbremse und Wegfall der EEG-Umlage.

An den Tankstellen zeichnete sich allerdings eine Entspannung ab. Benzin und Diesel kostete zuletzt in etwa so viel wie kurz vor dem Angriff Russlands auf die Ukraine, wie die Wiesbadener Behörde mit Blick auf Daten von Mitte Februar berichtete.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control: Ausfall russischer Gaslieferungen verkraftbar

29. Feber 2024, Wien
Russisches Gas könnte kompensiert werden
 - Stuttgart, APA/AFP

Photovoltaik-Strom erlebte in Vorarlberg 2023 einen Boom

29. Feber 2024, Bregenz
Solaranlage (Symbolfoto)
 - Wasbek, APA/dpa

Frankreichs Gasverbrauch sinkt weiter

28. Feber 2024, Paris

Karas und Roiss fordern Ausstieg aus OMV-Gazprom-Vertrag

28. Feber 2024, Straßburg
ÖVP-Abgeordneter Karas forderte Ausbau der West-Austria-Gasleitung
 - Petersdorf, APA/dpa