OMV könnte Exploration in Neuseeland und Malaysien verkaufen

28. Feber 2023, Wien/Kuala Lumpur/Wellington
Der Verkaufsprozess soll über die nächsten Monate stattfinden - Wien, APA/THEMENBILD

Der teilstaatliche, börsennotierte OMV-Konzern könnte einen Teil seiner Öl- und Gas-Exploration und -produktion (E&P) verkaufen. Laut einer Mitteilung vom Montagabend hat der Unternehmensvorstand beschlossen, einen Verkauf der E&P-Vermögenswerte in der Region Asien-Pazifik – in Malaysia und Neuseeland – zu prüfen und den diesbezüglichen Verkaufsprozess einzuleiten.

Konkret geht es um einen etwaigen Verkauf des Hälfteanteils am begebenen Aktienkapital der SapuraOMV Upstream Sdn. Bhd. in Malaysien sowie 100 Prozent der Anteile an der OMV New Zealand Limited. „Eine mögliche Veräußerung zielt auf die Optimierung des E&P Portfolios im Einklang mit der OMV Strategie 2030 ab“, schrieb die OMV.

Im Rahmen des Verkaufsprozesses werde das teilstaatliche Unternehmen in Abstimmung mit den zuständigen Regulatoren und staatlichen Behörden interessierte Parteien in einem ersten Schritt zur Abgabe von Interessensbekundungen einladen. In einem zweiten Schritt gehe es um die Abgabe verbindlicher Angebote.

„Der Verkaufsprozess soll über die nächsten Monate stattfinden. Ein möglicher Verkauf bedarf noch der Genehmigung des Aufsichtsrates der OMV und zuständiger staatlicher Behörden“, hieß es weiter.

Beim Interessenverband der Anleger (IVA) kommen die Pläne des Öl- und Gaskonzerns gut an: „Der eingeleitete Prozess ist ein weiterer Schritt des neuen Managements mit den Weltkonzern-Fantasien der OMV abzuschließen. Die Neuseeländischen Offshore-Gas- und Öl-Förderungen oder die Malaysia-Beteiligungen wurden von Aktionären und NGOs teils heftig kritisiert. Unter Ex-CEO Rainer Seele hat man hier dennoch weiter investiert. Ein Zusammenhang mit Österreichs Versorgungssicherheit ergab sich nur schwerlich, Umweltfragen lagen auf der Hand,“ so eine schriftliche Stellungnahme des IVA-Vorstands Florian Beckermann, „die Endabrechnung ist noch offen. Ein finanziell positiver Abschluss ist zu wünschen.“

Der frühere OMV-Vize-CEO und Vorstand des Öl- und Gasgeschäftes, Johann Pleininger, hatte sein Vorstandsmandat erst zum Ende des Vorjahres – früher als erwartet -, „im gegenseitigen Einvernehmen“ vorzeitig zurückgelegt. Sein Vertrag hätte eigentlich noch bis 31. August 2023 laufen sollen. Pleiningers Nachfolger wurde vorerst Finanzvorstand Reinhard Florey.

Im Herbst hatte die OMV eine Interessensbekundung eines norwegischen Konsortiums zur Übernahme einer Mehrheit der Öl- und Gasproduktion erhalten. Diese soll die Handschrift Pleiningers gehabt haben.

Mit dem Einstieg in die malaysische Öl- und Gasproduktion 2018 war die OMV erstmals auch in der Vermarktung direkt am großen asiatischen Markt tätig. Die Produktion dort sollte nach Plänen des ehemaligen Vorstandschefs Rainer Seele mit geringen Investitionen bis 2023 – bei dem nun der Verkauf kommen könnte – auf 60.000 Barrel täglich versechsfacht werden. Langfristig erhoffte sich Seele weitere Lagerfunde in Malaysia.

Von einem seit 2019 geplanten Verkauf ihres 67-Prozent-Anteils am Maari-Offshore-Ölfeld in Neuseeland war die OMV im Herbst vergangenen Jahres noch zurückgetreten. Der Verkaufspreis wäre mit 50 Mio. US-Dollar schwer gewesen.

Die Umweltorganisationen Greenpeace und Fridays for Future warfen der OMV 2021 vor, in Neuseeland Umweltschützer systematisch ausspioniert und durch Sicherheitsleute infiltriert zu haben. Der Konzern wies das zurück.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

E-Wirtschaft sieht Elektrizitätswirtschaftsgesetz positiv

1. März 2024, Wien
Der Umbau des Stromsystems braucht eine gesetzliche Grundlage
 - Rottweil, APA/dpa

E-Control: Ausfall russischer Gaslieferungen verkraftbar

29. Feber 2024, Wien
Russisches Gas könnte kompensiert werden
 - Stuttgart, APA/AFP

Gemeinsamer Gaseinkauf in der EU weiter beliebt

28. Feber 2024, Brüssel