Österreich importierte im Jänner 47 Prozent russisches Gas

2. März 2023, Wien/Moskau
Gazprom lieferte der OMV zuletzt wieder mehr Gas - Wien, APA/ROBERT JAEGER

Österreichs Anteil an russischem Erdgas ist im Jänner 2023 bei 47 Prozent gelegen. Das geht aus aktualisierten Zahlen des Energie-Dashboards des Klimaministeriums auf energie.gv.at hervor. Demnach stammte im Jänner knapp die Hälfte der Gasimporte aus Russland, die übrigen 53 Prozent kamen aus anderen Quellen. Im Dezember lag Russlands Anteil bei 71 Prozent. Von Mai bis Oktober 2022 war die Abhängigkeit schrittweise von über 70 auf knapp 20 Prozent gesunken.

Die Daten stammen vom Verband Europäischer Fernleitungsnetzbetreiber (ENTSO-G) und der österreichischen Energie-Regulierungsbehörde E-Control. Allerdings sind die angegebenen Anteile mit Vorsicht zu genießen. Die E-Control schätzt diese, indem sie Daten von den Gasübergabepunkten an den Grenzen mit Zahlen, welche die E-Control aus dem Marktmonitoring erhält, kombiniert. Da die Teilnehmer am Gasmarkt beim Monitoring aber nicht verpflichtet sind, die genaue Herkunftsquelle des Gases anzugeben, kann es zu Ungenauigkeiten kommen.

Der Grund für den Anstieg im November und Dezember sind geringere Importe aus Deutschland und Italien bei gleichzeitig relativ konstanten Gasflüssen aus Russland. Die Gazprom hatte der OMV die Gasliefermengen, die in Baumgarten in Niederösterreich ankommen über den Sommer stark gedrosselt, zuletzt aber wieder mehr geliefert.

Wie aus Unterlagen des Klimaministeriums hervor geht, hat Österreich im Jänner insgesamt gut ein Drittel mehr Gas importiert als im Dezember. Gestiegen sind demnach vor allem die Importe aus anderen Quellen, während Russland Anteil absolut betrachtet leicht zurückging.

Für den Direktor des NEOS Lab, Lukas Sustala, hat Österreich in der EU dennoch einen Sonderweg eingeschlagen. „Österreich ist mit seinen signifikanten Gasimporten einer der letzten westlichen Kunden für russisches Gas. Damit werden wir zum geopolitischen Geisterfahrer in Europa“, so Sustala.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Windräder in Japons wieder in Betrieb

27. Feber 2024, Japons/Wien/Maria Enzersdorf

Regierung will 400 Mio. in Wasserstoff-Projekte investieren

26. Feber 2024, Wien
Regierung will Wasserstoff-Technologien anschieben
 - Bad Hersfeld, APA/dpa

APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa