Russland könnte Nord-Stream-Pipelines einmotten

3. März 2023, Moskau/Frankfurt
Rohrsysteme in deutscher Gasempfangsstation der Nord Stream 2 - Lubmin, APA/dpa

Russland will die durch Explosionen beschädigten Nord-Stream-Gaspipelines unter der Ostsee laut Insidern einmotten und auf absehbare Zeit nicht instandsetzen. Die Regierung in Moskau erwarte keine Besserung der Beziehungen mit dem Westen, die dazu führen könnten, dass die Röhren bald wieder gebraucht würden, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen laut Reuters. Ein weiterer Insider in Russland sagte sogar, die Regierung sehe das Projekt als „begraben“ an.

Zwei weitere Insider sagten indes, die Röhren sollen in einem Zustand gehalten werden, der eine spätere Reaktivierung nicht unmöglich mache. Sie sollten konserviert werden, sagte eine weitere mit dem Vorgang vertraute Person. Dies würde wahrscheinlich bedeuten, dass die beschädigten Röhren versiegelt würden, um sie vor dem Wasser der Ostsee zu schützen. Wenn das als Ersatz für russisches Gas eingesetzte Flüssiggas (LNG) zu teuer werden sollte, werde es vielleicht einmal wieder einen Bedarf für russisches Gas geben.

Durch die Pipeline Nord Stream 1 hatte Russland bis zum Lieferstopp Gas aus Sibirien nach Deutschland und in weitere europäische Länder gepumpt. Nord Stream 2 wurde wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine nicht in Betrieb genommen. Die beiden Doppelröhren waren mit Ausnahme einer Pipeline durch Explosionen im September 2022 beschädigt worden. Der russische Gas-Riese Gazprom hatte erklärt, es sei technisch möglich, die beschädigten Röhren zu reparieren. Die Betreibergesellschaften von Nord Stream 1 und Nord Stream 2 wollte sich nicht äußern, der an Nord Stream 1 beteiligte Energiekonzern E.ON erklärte: „Nach unserem Kenntnisstand als Minderheitsanteilseigner ist weder eine Entscheidung für noch gegen eine Wiederherstellung der Leitung gefallen.“

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Habeck will CO2 auf hoher See speichern

26. Feber 2024, Berlin
Habeck: "Technologie ist sicher"
 - Berlin, APA/AFP

APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa

Katar will Produktion von Flüssiggas deutlich steigern

26. Feber 2024, Doha
QatarEnergy-CEO Saad al-Kaabi
 - Doha, APA/AFP