Erdgas-Großhandelspeise könnten bis 2030 deutlich sinken

6. März 2023, Berlin

Wirtschaftsforscher halten es für möglich, dass in den kommenden Jahren die Erdgas-Großhandelspreise deutlich sinken. Dies ist ein Ergebnis einer am Freitag veröffentlichten Analyse des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI) zu Gasimporten nach Europa und globalen Gaspreisen im Auftrag des deutschen Wirtschaftsministeriums.

Modelliert werden darin drei Szenarien der globalen Nachfrage nach Gas. Für Europa werden dabei eine moderate, eine fallende und eine stark fallende Variante der Gasnachfrage angenommen.

„Die Gaspreise in Europa könnten sich im Verlauf der Jahre teils deutlich reduzieren“, erklärte Studienautor David Schlund. „In allen Szenarien erreichen sie im Jahr 2030 wieder das historische Niveau der 2010er-Jahre von unter 20 Euro je Megawattstunde.“ Zum Vergleich: Am Freitag kostete im April zu lieferndes Erdgas am virtuellen Handelsplatz TTF rund 45 Euro die Megawattstunde.

Ein wesentlicher Faktor für die Preisentwicklung sei die Verringerung der Nachfrage, hieß es weiter. So stellten sich in Szenarien mit sinkender Nachfrage ab 2026 Preise auf dem Niveau von 2019 ein. Andererseits könnten die Preise 2026 bei niedrigem Gasangebot und leicht steigender globaler Nachfrage auch deutlich über den aktuellen Gaspreisen des Terminmarktes für diesen Zeitraum liegen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Wärmepumpe nach 10 bis 16 Jahren günstiger als Gasheizung

21. Juni 2024, München
Wärmepumpe schlägt Gasheizung
 - Plankstadt, APA/dpa

Kuwait rationiert Strom – Zu hohe Nachfrage wegen Hitze

21. Juni 2024, Kuwait-Stadt
Erhöhter Strombedarf wegen der Hitze
 - Kuwait City, APA/AFP

Minderheitsbeteiligung an Tennet Deutschland möglich

20. Juni 2024, Düsseldorf
Der deutsche Bund möchte bei Tennet mitmischen
 - Klixbüll, APA/dpa

Fraunhofer-Institut: Elektro-Lastwagen bald wettbewerbsfähig

20. Juni 2024, Karlsruhe
Kosten für Batterien und Brennstoffzellen sinken schnell
 - Wörth am Rhein, APA/dpa