London stuft Atomkraft als „umweltfreundlich“ ein

16. März 2023, London

Großbritannien will Atomkraft künftig wie bereits die EU als „umweltfreundlich“ einstufen. Damit sollten zusätzliche Investitionen in die Energiewirtschaft angelockt werden, sagte Finanzminister Jeremy Hunt am Mittwoch im Parlament. Privatunternehmen erhielten damit dieselben Anreize, in Nuklearprojekte einzusteigen wie für erneuerbare Energien. „Hinzu kommen weitere öffentliche Investitionen“, sagte Hunt.

In der EU werden unter der sogenannten Taxonomie seit diesem Jahr Investitionen in bestimmte Gas- und Atomkraftwerke als klimafreundlich eingestuft. In Großbritannien ist Atomkraft anders als in Österreich kaum umstritten und gilt als Chance im Kampf gegen den Klimawandel. Das Land hat derzeit fünf Kernkraftwerke mit insgesamt neun Reaktoren in Betrieb, die etwa 13 Prozent des Strombedarfs abdecken. Sie sollen alle bis spätestens 2035 das Ende ihrer Laufzeit erreichen.

Ein Programm namens Great British Nuclear soll Hunt zufolge dabei helfen, Kosten zu senken und Möglichkeiten in der gesamten nuklearen Lieferkette zu bieten. Ziel sei, dass bis 2050 bis zu ein Viertel des Stroms im Land aus Atomkraft stamme, sagte Hunt. Zudem schreibt die Regierung kleine Atomreaktoren aus.

Hunt kündigte zudem an, die Entwicklung von Technologien zur Nutzung und Speicherung von Kohlendioxid mit bis zu 20 Milliarden Pfund (22,9 Mrd. Euro) zu unterstützen. Damit soll Kohlenstoff aus den Emissionen umweltschädlicher Branchen wie der Stahl-, Glas- oder Energieindustrie aufgesaugt werden. Hunt hofft, dass dadurch 50.000 neue Jobs entstehen. Allerdings wird das Geld frühestens nach der nächsten Parlamentswahl fließen – und es ist fraglich, ob die Konservativen dann noch die Regierung stellen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Klimaplan: EU fordert Österreich erneut zur Vorlage auf

23. Feber 2024, Brüssel

Photovoltaic Austria mit neuem Vorstandsmitglied

19. Feber 2024, Wien

Tschechiens Präsident unterschreibt Atomendlager-Gesetz

16. Feber 2024, Prag
Tschechiens Präsident Petr Pavel
 - Paris, APA/AFP/POOL

EDF erzielte mit sanierten Atomkraftwerken Milliardengewinn

16. Feber 2024, Paris