Klagenfurt will Vorzeigestadt in Klimaneutralität werden

29. März 2023, Klagenfurt

Klagenfurt will bis 2030 klimaneutral sein. Als einzige österreichische Stadt nimmt die Kärntner Landeshauptstadt an der EU-Cities-Mission teil und ist damit eine von 112 europäischen Städten mit diesem Ziel. Der Weg dort hin ist allerdings noch weit und 500 Mio. Euro teuer. Wie die Stadt diese Aufgabe bewältigen will, hat das Team um Bürgermeister Christian Scheider (Team Kärnten) am Mittwoch vorgestellt.

„Wir sind in einer guten Ausgangsposition, das heißt aber nicht, dass man sich darauf ausruhen kann. Wir müssen die Maßnahmen angehen und zeitgerecht umsetzen,“ sagte Scheider bei einem Pressetermin im Klagenfurter Rathaus. Die Maßnahmen würden bis 2030 eine halbe Milliarde Euro kosten, wären aber zum Teil vom Bund und zum Teil von der EU gefördert. Den nicht geförderten Betrag wolle die Stadt aus Eigenmitteln oder aus Krediten finanzieren, auch das Land wolle einen Beitrag leisten. Allerdings könne man noch nicht genau sagen, wie hoch die Förderquote tatsächlich sein wird, denn der Betrag wäre auf Einzelprojekte bezogen und die Quote je nach Förderschiene und Ausmaß der klimaneutralen Maßnahmen unterschiedlich. Das Ziel sei aber, dass zumindest die Hälfte der Summe gefördert wird.

Insgesamt seien 236 Maßnahmen geplant, mit denen sich 83 Prozent CO2-Emissionen einsparen lassen, sagte Wolfgang Hafner, Leiter der Abteilung Klima und Umweltschutz. Die größten Brocken sind Gebäudesanierung und Ausbau der klimafreundlichen Mobilität. „Klimaneutralität bis 2030 ist keine Utopie, das ist machbar“, gab sich Hafner optimistisch und präsentierte als Beispiel konkrete Pläne zur Elektrifizierung des Stadtbusverkehrs bis Ende 2025. Die restlichen 17 Prozent Emissionen will man mit Kompensationsmaßnahmen, wie etwa Photovoltaik auf Dächern von leer stehenden Gebäuden oder der Erzeugung von synthetischem Erdgas, erreichen.

Klagenfurt will damit als Beispiel für andere Kommunen und Regionen vorangehen. Denn bei der vom Klimaschutzministerium ins Leben gerufenen nationalen Mission „Klimaneutrale Stadt“, bei der unter anderem auch Graz, Innsbruck und Wien mit dabei sind, ist die Zielvorgabe, die Klimaneutralität bis 2040 zu erreichen. Und auch bei Partnern im Alpen-Adria-Raum sieht Scheider Klagenfurt in der Vorreiterrolle. Dabei will er auch „die Bevölkerung mitnehmen und vor allem die Jugend ansprechen“: „Wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir sagen, dass Klagenfurt eine europäische Klimavorzeigestadt ist. Wir sind auf dem Weg, es sind aber noch viele Schritte zu gehen.“

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutschland: Verkehr auch 2023 über erlaubten Klima-Limit

15. April 2024, Berlin
Bereits das dritte Jahr in Folge wurde das Klimaziel überschritten
 - Hamburg, APA/dpa

CO2-Emissionen des Flugverkehrs in Österreich steigen

15. April 2024, EU-weit/Brüssel
Nach Lösungswegen aus der Emissions-Misere wird gesucht
 - Schwechat, APA/THEMENBILD

Erneuerte Strategie zur Klimawandel-Anpassung liegt vor

12. April 2024, Wien
Energieministerin Leonore Gewessler sieht viele Herausforderungen
 - Wien, APA/EVA MANHART

Medien bebildern abstraktes Thema Klimakrise vielseitig

12. April 2024, Wien
Bilder von Klima-Aktivisten finden sich regelmäßig in den Medien
 - Berlin, APA/dpa