Energie AG OÖ senkt Strompreis für 300.000 Bestandskunden

31. März 2023, Linz
Strompreise in OÖ gehen runter - Neulengbach, APA/THEMENBILD

Die Energie AG Oberösterreich (EAG) senkt mit 1. Juni den Strompreis für mehr als 300.000 Bestandskunden. Zudem gibt es eine Einigung mit der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) über Einmalzahlungen im Zusammenhang mit der Strompreiserhöhung zu Jahresbeginn auf 32 Cent pro Kilowattstunde (kWh) für Stammkunden, wie beide am Freitag mitteilten.

Ab Juni gilt bei der EAG dann ein Arbeitspreis von brutto 26,14 Cent pro Kilowattstunde (kWh), bei Abschluss eines Vertrags mit einjähriger Bindung von 23,99 pro kWh. Für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh pro Jahr bedeutet dies eine jährliche Ersparnis von rund 60 Euro. Unter Berücksichtigung des Bindungsrabattes steige die Ersparnis sogar auf 84 Euro im Jahr – trotz Einberechnung des österreichweiten Stromkostenzuschusses, rechnet das Unternehmen vor.

Durch die Einigung mit der AK konnte ein möglicher jahrelanger Rechtsstreit abgewendet werden. Grund des Konfliktes war eine im Jänner 2022 neu eingeführte, bei den Energieversorgern und den Kunden Unsicherheit auslösende gesetzliche Regelung im Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz (ElWOG). Diese besagt, dass die Strompreisänderungen in einem angemessenen Verhältnis zum für die Änderung maßgebenden Umstand stehen müssen. Weiters müssen die Kunden über Anlass, Voraussetzung, Umfang und erstmalige Wirksamkeit von Entgeltänderungen auf transparente und verständliche Weise schriftlich informiert werden.

Nunmehr sollen Kundinnen und Kunden mit einem Vorjahresverbrauch bis zu 1.500 Kilowattstunden bis spätestens 31. August eine einmalige Zahlung von 25 Euro auf ihr Konto erhalten, bei einem Verbrauch zwischen 1.500 und 2.900 kWh werden 50 Euro ausbezahlt und jene mit einem Verbrauch von über 2.900 kWh erhalten 100 Euro.

Für die Wirtschaftskammer Oberösterreich (WK OÖ) begrüßte deren Präsidentin, Doris Hummer, die angekündigte Preissenkung für Bestandskunden – jene mit einem Jahresverbrauch bis 100.000 kWh mit Standardprodukten – und Einmalzahlung als gute Nachricht für 30.000 Unternehmer, besonders für die Einpersonenunternehmen (EPU), Klein- und Kleinstbetriebe. Wenn es jetzt noch gelinge, dass diese Begünstigungen auch jenen zu Teil würden, die als Businesskunden bis 100.000 kWh mehrjährige Lieferverträge zu deutlich höheren Preisen abgeschlossen haben, dann wäre das aus Sicht der Wirtschaftsvertretung „zu insgesamt 100 Prozent stimmig“.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Verbände: Deutschland säumig bei Schienen-Elektrifizierung

17. April 2024, Berlin
Aufholbedarf wurde geortet
 - Sorsum, APA/dpa

PV-Branche fordert schnelleren Netzausbau

17. April 2024, Wien
Bis 2030 muss die PV-Leistung jährlich um zwei Gigawatt Peak steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

Europas Solarindustrie soll gestützt werden

16. April 2024, Brüssel
Solarenergie soll zusätzlichen Schub bekommen
 - Manosque, APA/AFP

Alte Kohleminen zu Pumpspeicherkraftwerken umfunktionieren

15. April 2024, Wien
Pumpspeicherkraftwerke müssen nicht unbedingt Berge verschandeln
 - Kaprun, APA/CLARA HOFER