OMV und Aker BP erhalten Lizenz für CO2-Speicherung

3. April 2023, Wien
Aker BP hält 60 Prozent - Lysaker, APA/NTB

Der teilstaatliche österreichische Öl-, Gas- und Chemiekonzern OMV hat gemeinsam mit dem norwegischen Öl- und Gaskonzern Aker BP eine Lizenz zur CO2-Speicherung in Norwegen erhalten. Die Lizenz wird den Namen „Poseidon“ tragen und befindet sich auf dem norwegischen Kontinentalschelf in der Nordsee. Laut OMV könnten dort mehr als 5 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr gespeichert werden. Bis 2025 muss nun geprüft werden, ob das Projekt durchführbar ist.

Aker BP ist zu 60 Prozent an der durch das zuständige norwegische Ministerium vergebene Lizenz beteiligt und auch für den Betrieb zuständig, die norwegische OMV-Tochter OMV Norge AS hält 40 Prozent. Gekoppelt an die Lizenz ist ein mehrstufiges Arbeitsprogramm, das in einem ersten Schritt eine 3D-Seismik und eine Entscheidung über Bohrung oder Aufgabe bis 2025 vorsieht. Untersucht werden muss dabei etwa auch, ob und in welchem Ausmaß gespeichertes CO2 wieder austreten könnte. Die finale Entscheidung über ein Investment muss bis 2028 fallen, geht aus dem Arbeitsprogramm hervor.

Eine weitere, nordwestlich gelegene Lizenz mit einer CO2-Speicherkapazität von 7 Millionen Tonnen jährlich erging an die norwegische Tochter des deutschen Gas- und Ölproduzent Wintershall Dea und den weltweit operierenden Energieinfrastruktur-Dienstleister Altera.

Das in „Poseidon“ eingespeicherte CO2 soll von industriellen Emittenten in Nordwesteuropa kommen, darunter auch verschiedene Borealis-Standorte. Die norwegische Reedereigruppe Höegh LNG soll die maritime Infrastruktur zur Sammlung, Bündelung und dem Transport des CO2 von den Emittenten zum Speicherort in der Nordsee bereitstellen.

Bei der CO2-Abscheidung und -Speicherung (Carbon Capture and Storage, CCS) wird CO2 in geologische Speicher gepumpt, zum Beispiel ehemalige Erdgas- oder Ölfelder. Die Technologie ist umstritten, etwa weil noch nicht klar ist, ob das CO2 auch langfristig eingeschlossen bleiben kann. In Österreich ist die geologische CO2-Speicherung verboten, für Norwegen ist die kommerzielle CO2-Speicherung ein wichtiger Schritt zur Erreichung der Pariser Klimaziele.

Die OMV will bis 2050 klimaneutral werden, die „sichere und dauerhafte Speicherung von CO2“ sei ist eine wichtige Säule auf dem Weg dorthin, so OMV-Chef Alfred Stern laut Aussendung. Teil der Strategie sei es außerdem, bis 2030 jährlich 5 Millionen Tonnen CO2 zu speichern.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Spatenstich bei Hybrid-Energiepark im Nordburgenland

12. Juli 2024, Eisenstadt/Pama
Der Windpark in Pama wird um einen Photovoltaik-Park erweitert
 - Steinkirchen, APA/dpa

Bundesrat schickt Biogas-Gesetz zurück an den Nationalrat

11. Juli 2024, Wien
Das Biogas-Gesetz muss noch warten
 - Enzersdorf an der Fischa, APA

China baut mehr Wind- und Solaranlagen als der Rest der Welt

11. Juli 2024, Peking
Anlagen mit einer Gesamtleistung von 339 Gigawatt Kapazität in Bau
 - Taizhou, APA/AFP

China will Solar-Überproduktion bremsen

10. Juli 2024, Peking
Solar-Firmen brauchen künftig Mindest-Kapitalquote von 30 Prozent
 - Huai'an, APA/AFP