Strom-Großhandelspreise auch im Mai leicht im Abwärtstrend

6. April 2023, Wien
Preise mit leichter Abwärtstendenz - Lehrte, APA/dpa

Die Großhandelspreise für Strom fallen auch im Mai. Der von der Energieagentur berechnete Österreichische Strompreisindex (ÖSPI) sinkt gegenüber dem Vormonat um 3,3 Prozent. Gegenüber dem Mai des Vorjahres liegt der Index allerdings noch immer um 135,4 Prozent höher. Verglichen mit dem Basisjahr (2006=100) erreicht der ÖSPI heuer im Mai 658,07 Punkte.

Der Grundlastpreis sinkt gegenüber dem Mai 2022 um 3,3 Prozent, im Jahresvergleich steigt er allerdings um 128,6 Prozent. Beim Spitzenlastpreis ergibt sich ein Minus von 3,4 Prozent verglichen zum April 2023, auf Jahresfrist liegt er um 152,3 Prozent höher.

Im ÖSPI ist nur der Großhandelspreis für Strom erfasst. Netzgebühren, Steuern und Abgaben werden dadurch nicht abgebildet. Grundlage des ÖSPI sind die Notierungen für Strom der kommenden 4 Quartale (Strompreis-Futures) an der Energie-Börse EEX (European Energy Exchange) in Leipzig. Diese sind ein Indikator für die Entwicklung des Strompreises. Die Grundlast beschreibt die regelmäßigen, bandförmigen Stromlieferungen, ist die Stromnachfrage zu bestimmten Tages- oder Jahreszeiten besonders hoch, spricht man von Spitzenlast.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

BASF hinterfragt Batteriematerialien-Geschäft

12. Juli 2024, Ludwigshafen
Die Finanzziele für das Geschäft bleiben aber bestehen
 - Ludwigshafen, APA/AFP

Spatenstich bei Hybrid-Energiepark im Nordburgenland

12. Juli 2024, Eisenstadt/Pama
Der Windpark in Pama wird um einen Photovoltaik-Park erweitert
 - Steinkirchen, APA/dpa

E.ON und MAN planen europaweites Ladenetz für E-Lastwagen

11. Juli 2024, Essen/München
Anlagen sind unter anderem auch in Österreich geplant
 - Paderborn, APA/dpa

Strategie für klimaneutrales Gesundheitswesen erarbeitet

11. Juli 2024, Wien
Energieverbrauch, nachhaltiger Umgang mit Arzneien und Spitalsessen
 - Wien, APA/EVA MANHART