96 Prozent Vorarlbergs haben kein Potenzial für Windkraft

18. April 2023, Bregenz
Nur wenige Standorte machen Sinn für Windräder - Ovelgönne, APA/dpa

4,3 Prozent der Fläche Vorarlbergs könnten zumindest nach technischen und topographischen Kriterien als Standort für größere Windkraftanlagen in Frage kommen. Das ist das Ergebnis einer vom Land in Auftrag gegebenen Windpotenzialanalyse. Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) und Landesrat Daniel Zadra (Grüne) gaben sich zurückhaltend und betonten, die Studie beleuchte nur ausgewählte Faktoren, lediglich ein Bruchteil der Flächen dürfte tatsächlich geeignet sein.

Zu den durch die Untersuchung, durchgeführt vom oberösterreichischen Büro „Energiewerkstatt“, ausgewiesenen 112 Quadratkilometern an Potenzialflächen zählen neben dem Pfänderrücken auch Teile des Bregenzerwaldes, das Gebiet um den Hohen Ifen in den Allgäuer Alpen und kleinere Flächen südlich von Feldkirch. Vom Windangebot her kämen auch kleinere Gebiete in den Lechtaler Alpen und im Gebiet Rätikon-Silvretta in Frage, dort wäre die Errichtung aber wegen des hochalpinen Geländes sehr aufwendig.

Bei der Studie handle es sich lediglich um eine Potenzialanalyse, und auch das nur für größere Anlagen, betonte Wallner bei der Präsentation am Dienstag im Pressefoyer nach der Regierungssitzung. Beurteilt worden seien Faktoren wie Windstärke, Untergrund und Hangneigung, nicht Gegenstand der Untersuchung seien hingegen Fragen wie Natur- und Landschaftsschutz, Schallemissionen und Siedlungsgebiete gewesen. „Bei den ausgewiesenen Flächen handelt es sich um Potenzialflächen und nicht um Eignungsflächen“, erklärte er. Auch die Wirtschaftlichkeit gelte es abzuwägen.

Die Windkraft habe ihre Bedeutung in Hinblick auf die Energieautonomie, stehe aber sicher hinter Wasserkraft und Photovoltaik zurück, so Wallner weiter. Sie könne jedoch gerade in den Wintermonaten ihren Beitrag leisten, wenn mehr Strom gebraucht werde, Wasserkraft und Sonne aber weniger Strom brächten, erläuterte Zadra. Dass schon bald die ersten Windräder stehen, dürfe man sich jedenfalls nicht erwarten, betonten beide: „Von der Potenzialanalyse zum Projekt ist es schon sein weiter Weg“, sagte Wallner.

Das Land selbst will keine Windkraftanlagen errichten oder betreiben. Ob der landeseigene Energieversorger Illwerke vkw das tun will, sei dessen betriebliche Entscheidung, so Zadra. Aus Sicht des Landes seien als nächster Schritt potenzielle Betreiber gefordert, Standorte konkret zu prüfen, dann könne auch ein Verfahren eingeleitet werden. Offenbar gibt es auch bereits Interessenten. Zudem will Zadra Kontakt mit den als Potenzialgebieten ausgewiesenen Gemeinden halten.

Service: Die Potenzialanalyse ist online unter www.vorarlberg.at/windenergie abrufbar.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Wiener Westbahnhof erhält PV-Anlage über den Bahnsteigen

22. Juli 2024, Wien
Klimaschutzministerin Gewessler und ÖBB-CFO Waldner setzen auf PV
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER

Auch MAN erhöht Tempo beim Laden von Elektro-Lkw

19. Juli 2024, Plattling
MAN setzt auf stärkere Ladestationen
 - München, APA/dpa