Nach Druck der Politik bietet Tiwag neuen Strom-Tarif an

19. April 2023

AK Tirol kündigte dennoch Klage an

Ein Gutachten der AK Tirol, hat die anstehende Erhöhung der Stromtarife bei der Tiwag, wie berichtet, als unrechtmäßig bewertet. Am Freitag kündigte AK-Präsident Erwin Zangerl eine Klage gegen den Landesenergieversorger an und warnte vor Massenkündigungen.

Die Tiwag schloss das in einer Reaktion aus. Man werde weiterhin jeden Kunden versorgt. Nicht nur Zangerl, auch Landeshauptmann Anton Mattle (ÖVP) hatte die Tiwag zuletzt gedrängt, ihre Beschaffungsstrategie zu überprüfen. Ohne Erhöhung geht es laut Tiwag nicht. Aber sie werde um die Hälfte niedriger ausfallen, als ursprünglich angenommen. Dazu soll es einen neuen Tarif geben.

Aus Sicht von Zangerl ist weiterhin nicht klar, „welche Kosten bei der Tiwag wirklich dazu führen, dass der Strompreis nach oben angepasst werden muss.“

Ähnliche Artikel weiterlesen

Alpiq erwirbt großen Batteriespeicher in Finnland

19. Juni 2024, Lausanne

APG führt drei tägliche grenzüberschreitende Auktionen ein

18. Juni 2024, Wien
APG-Sprecher Christoph Schuh - Wien, APA/EVA MANHART

Verbund und Salzburg AG planen Laufkraftwerk an der Salzach

17. Juni 2024, Golling/Salzburg/Wien
Verbund plant in Golling das nächste Wasserkraftwerk
 - Wien, APA/THEMENBILD

Verbund und Salzburg AG planen weiteres Laufkraftwerk an der Salzach

17. Juni 2024, Golling/Salzburg/Wien
Verbund plant in Golling das nächste Wasserkraftwerk
 - Wien, APA/THEMENBILD