Frankreich erwartet höhere Atomstromerzeugung

26. April 2023, Paris

Nach dem Einbruch der französischen Atomstromerzeugung im vergangenen Krisenwinter rechnet der Energiekonzern EDF im laufenden Jahr mit einer höheren Stromproduktion. Trotz neuer Korrosionsprobleme an Kraftwerken und deshalb nötiger Kontrollen gehe man weiterhin von einer Produktion von 300 bis 330 Terawattstunden aus, teilte der Stromkonzern EDF in Paris mit.

2022 war die Produktion auf 279 Terawattstunden und damit den niedrigsten Wert seit 30 Jahren gesunken. Wartungen und Korrosionsschäden hatten zum Stillstand etlicher, teils in die Jahre gekommener AKW in Frankreich geführt und das Land mitten in der Energiekrise zum verstärkten Import von Strom unter anderem aus Deutschland gezwungen.

Kürzlich wurden neue Schäden durch Korrosion entdeckt, weshalb nun 320 Schweißnähte an Rohrleitungen überprüft werden. Die französische Atomaufsicht ASN genehmigte nun die Planungen von EDF zur Revision der betroffenen Kraftwerke, die im ersten Quartal 2024 abgeschlossen sein soll, teilte die ASN am Dienstag mit.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Paris will „die grünsten Spiele jemals“ veranstalten

24. Juli 2024, Paris
Spiele sollen bedonders sauber ablaufen
 - Paris, APA/AFP

Strom wird im Großhandel billiger, Gas teurer

23. Juli 2024, Wien
Preisänderungen treten ab August ein
 - Bremen, APA/dpa

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Wiener Westbahnhof erhält PV-Anlage über den Bahnsteigen

22. Juli 2024, Wien
Klimaschutzministerin Gewessler und ÖBB-CFO Waldner setzen auf PV
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER