Gemeinsamer Gaseinkauf der EU wird konkret

10. Mai 2023, Brüssel
Gemeinsamer Gaseinkauf in der EU nimmt Form an - Wilhelmshaven, APA/AFP Symbolbild

Wegen der massiv gestiegenen Energiepreise hat die Europäische Union erstmals gemeinsame Gaskäufe verabredet, nun wird das Projekt konkret: Nach Angaben der EU-Kommission vom Mittwoch wollen 77 europäische Unternehmen gemeinsam Gas ordern. Zusammen wollen sie knapp zwölf Milliarden Kubikmeter beziehen. Zum Vergleich: Österreich braucht im Jahr etwa 7 Mrd. Kubikmeter. Für Anbieter endet die Frist am kommenden Montag.

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Maros Sefcovic, nannte die Beteiligung „solide“. Ursprünglich hatten mehr als hundert Firmen an der neuen Einkaufsplattform Interesse signalisiert. Ob österreichische Unternehmen dabei sind, teilte der Slowake nicht mit. Die Firmen kämen aus der „überwältigenden Mehrheit“ der 27 Mitgliedsländer und aus einigen Nicht-EU-Staaten, sagte Sefcovic.

Die EU will so ihre Marktmacht bündeln und gemeinsam billiger einkaufen. Zudem will sie noch unabhängiger von Russland werden, das von Angeboten ausgeschlossen ist. Die Bundesregierung hatte der Plattform im vergangenen Jahr nach längerem Zögern zugestimmt. Andere Länder hatten Deutschland vorgeworfen, auf dem Gasmarkt als Platzhirsch aufzutreten.

Die nun veröffentlichte Order für Pipeline- und Flüssigerdgas (LNG) ist nur ein erster Schritt, die Verträge dafür sollen vor dem Sommer besiegelt werden. Rund alle zwei Monate soll es dann laut Sefcovic neue Ausschreibungen am Weltmarkt geben. Die EU-Länder wollen für mindestens 15 Prozent ihrer jeweiligen Speicherziele Angebote über die Plattform einholen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Aserbaidschan ermöglicht russischen Gastransit durch Ukraine

22. Juli 2024, Baku

Wiener Westbahnhof erhält PV-Anlage über den Bahnsteigen

22. Juli 2024, Wien
Klimaschutzministerin Gewessler und ÖBB-CFO Waldner setzen auf PV
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER