Tigas erhöht ab Juli Preise deutlich

12. Mai 2023, Innsbruck

Der landeseigene Tiroler Energieversorger Tigas wird wie angekündigt mit 1. Juli den Kunden die Preise erhöhen. Der Arbeitspreis für Bestandskunden steigt von 5,85 Cent brutto auf 15,05 Cent brutto pro Kilowattstunde. Allerdings wird vorerst bis Ende des Jahres ein „zeitlich befristeter Aktionsbonus“ von 3,12 Cent brutto angeboten, womit die Preissteigerung um rund 25 Prozent auf einen Arbeitspreis von 11,93 Cent brutto reduziert wird, hieß es am Freitag in einer Aussendung.

Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kWh bedeutet dies eine monatliche Mehrbelastung von rund 51 Euro. Über den genauen Zeitpunkt des Auslaufens des Bonus und über eine mögliche Verlängerung über das Jahresende hinaus werde jedenfalls rechtzeitig informiert, sagte Tigas-Geschäftsführer Martin Grubhofer zur APA. „Die hohen Beschaffungskosten aus dem Vorjahr mit teilweise über 300 Euro pro Megawattstunde schlagen irgendwann auch beim Endverbraucher durch, zumal wir keine Eigenerzeugung haben“, rechtfertigte er die Preissteigerung. Im vergangenen Jahr war der Preis gleich geblieben, die Tigas darf Preisanpassungen nur im Juli machen.

Der „Aktionsbonus“ könne nun angeboten werden, weil der Verbrauch im vergangenen Winter „unter den Erwartungen“ geblieben sei, sagte Grubhofer. Der Rückgang im Verbrauch betrug rund zehn Prozent, was Grubhofer „primär auf die Wetterbedingungen mit einem milden Winter“ zurückführte. Deshalb habe die Tigas überschüssige Mengen am Markt verkauft. „Auch in den nächsten Monaten wird die Marktentwicklung genau beobachtet, um möglichst rasch weitere Entlastungen an die KundInnen weitergeben zu können“, kündigte der Tigas-Chef an. Der neue Vertrag werde nun auch Neukunden angeboten, es werde keine Kündigungen geben, wurde versichert.

Der technische Geschäftsführer der Tigas, Georg Tollinger, rechnete damit, dass sich im Jahr 2024 der Gasmarkt entspannen werde. „Tirol ist schon jetzt praktisch unabhängig vom russischen Gas durch die Belieferung über den deutschen Markt. Auch für den kommenden Winter ist vorgesorgt und unser Speicher Haidach bei Salzburg ist zu mehr als 90 Prozent gefüllt“, berichtete er.

Der Strompreis des landeseigenen Versorgers Tiwag hatte zuletzt im Bundesland immer wieder zu politischen Auseinandersetzungen gesorgt, nachdem die Tiwag eine Strompreiserhöhung angekündigt hatte. Die Arbeiterkammer hatte zudem ein Gutachten vorgelegt, wonach die AK die Offenlegung der Kostenstruktur forderte. Die Tiwag wird künftig einen Arbeitspreis von 18,9 Cent/kWh verlangen und ebenfalls einen Bonus von zwei Cent/kWh anbieten. Für einen Standardhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 2.900 kWh werden die monatlichen Mehrkosten unter Berücksichtigung der Strompreisbremse neun Euro betragen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA ortet rasanten Anstieg des weltweiten Stromverbrauchs

19. Juli 2024, Wien/Paris
Erneuerbare wachsen nicht so schnell wie der Stromverbrauch
 - Altentreptow, APA/dpa (Themenbild)

Luftfahrtbranche drängt auf Lockerungen bei grünem Kerosin

18. Juli 2024, Wien
Nachhaltiges Kerosin: zu wenig und zu teuer
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Windkraft-Ausbau in Deutschland mit wenig Rückenwind

18. Juli 2024, Berlin
Kein Rückenwind in deutscher Windkraft
 - Sieversdorf, APA/dpa

Arbeiten für Pumpspeicherkraftwerk Ebensee schreiten voran

18. Juli 2024, Ebensee
Das Projekt ist die größte Einzelinvestition in der Unternehmensgeschichte
 - Ebensee, ENERGIE AG OÖ