Land reserviert 778 Hektar für Sonnenstrom

16. Mai 2023

Der Raumordnungsbeirat des Landes hat gestern grünes Licht gegeben, der formale Beschluss der Landesregierung soll noch im Mai erfolgen. Damit ist fix, worüber monatelang verhandelt und noch viel länger fachlich gebrütet worden ist: Die Steiermark bekommt 36 ordnungsgemäß gewidmete Vorrangzonen für großflächige Photovoltaikanlagen im Freiland, die sich auf insgesamt 778 Hektar erstrecken.

In Summe sind das rund 46 Hektar bzw. eine Vorrangzone weniger als noch im Entwurf der entsprechenden Verordnung zum „Sachprogramm Erneuerbare Energie“. Die Redimensionierungen habe man auf Basis der eingelangten Stellungnahmen vorgenommen, von denen die allermeisten jedoch keine konkreten Einwendungen gegen Zonen beinhaltet hätten, betont man in der Abteilung 17 für Landes- und Regionalentwicklung, die das Sachprogramm gemeinsam mit vier weiteren Landesabteilungen erarbeitet hat.

Fallen lassen muss man die Pläne für die knapp 18 Hektar große Vorrangzone „Cargo Center“ in Kalsdorf (Graz-Umgebung). „Dort handelt es sich um eine Schotterabbaufläche. Die Betreiber haben uns nun mitgeteilt, dass sie noch bis 2035 weiter genutzt werden soll, womit es vorerst keinen Sinn hat, dort für eine Solaranlage zu widmen“, erläutert Harald Grießer, Leiter der Landesabteilung 17. Sieben weitere Zonen schrumpfen im Vergleich zu den ursprünglichen Plänen jeweils um einen bis neun Hektar.

So wird etwa in der oststeirischen Vorrangzone „Schölbing“ eine von drei Teilflächen gestrichen, weil die Grundeigentümer nahe dem Siedlungsgebiet andere Pläne haben. In Fohnsdorf müssen drei Hektar der geplanten Photovoltaikzone einer angedachten Siedlungserweiterung weichen, in der Zone „Lindegg“ (Gemeinde Bad Blumau) kollidieren drei Hektar mit dem Naturschutz.

Vergrößerungen einzelner Zonenvorschläge oder gar zusätzliche Zonen sind im Gegenzug nicht vorgesehen. Denn so einfach, wie sich das manche Investoren oder Grundbesitzer vorstellen, die noch während der Begutachtung auf Erweiterungen gedrängt hatten, sei das nicht umsetzbar, heißt es aus der Abteilung 17. „Die Vorrangzonen sind unter anderem auf die vorhandenen Stromleitungskapazitäten, auf Fragen der Sichtbarkeiten, auf landwirtschaftliche und Naturschutzkriterien abgestimmt. Wir haben uns damit wirklich nach der Decke gestreckt“, sagt Projektleiter Martin Wieser.

Diesen strengen Kriterien sei auch geschuldet, dass sich die allermeisten Zonen in den Ebenen des Südens und Ostens des Landes befinden. In den Tälern der Obersteiermark fehlte laut Landesverwaltung meist der Platz für groß dimensionierte Anlagen, die Berghänge fallen oft aus Gründen des Landschaftsschutzes (sehr weite Sichtbarkeit) und mangels Einspeisemöglichkeiten für den Strom weg. Dass wiederum der Bezirk Voitsberg gar keine Vorrangzone bekommt, liegt am Naturschutz. Die Planer des Landes hatten dort ein 40 Hektar großes Areal im Auge – mit geringer Einsehbarkeit, Vorbelastung durch den früheren Kohleabbau und bester Netzanbindung. „Aber das Gebiet ist für den Artenschutz sehr wichtig und kann deshalb nicht genutzt werden“, sagt Wieser.

Klar ist allen Beteiligten allerdings auch, dass die vorgesehenen 778 Hektar nicht genügen, um die Sonnenstrom-Ziele bis 2030 zu erreichen. Dafür sind nach Berechnungen neben der Nutzung von Dächern und anderen Bauten mehr als 2000 Hektar an Freiflächenanlagen erforderlich. Hier sieht die Landesregierung die Gemeinden mit Widmungen für kleinere Anlagen gefordert. Für unrealistisch hält man das nicht. Allein im Vorjahr hätten die steirischen Kommunen 200 Hektar an Photovoltaikflächen gewidmet, künftig sollen es noch mehr werden.

Ob das wirklich zutrifft, soll spätestens in drei Jahren überprüft werden, wenn die erste Evaluierung des Sachprogramms ansteht. Nicht ausgeschlossen, dass dann weitere Großflächen verordnet werden, sofern es der Ausbau der Stromnetze bis dahin erlaubt.

Jetzt ist es fix: Die Steiermark bekommt 36 Vorrangzonen für Photovoltaik-Großanlagen – eine weniger als zuerst geplant.

Kleine Zeitung

Ähnliche Artikel weiterlesen

Neuer Trafo ermöglicht nun mehr Sonnenstrom

20. Juni 2024, Wölbling

„Wegbereiter“ für Kärntner Energiewende

19. Juni 2024

Güssing: Sonnenstrom für 850 Haushalte

29. Mai 2024

Die Solaranlage am Dach ist keine Cashcow mehr

19. Jänner 2024, Wien