UNO: Erde steht vor den wärmsten fünf Jahren aller Zeiten

17. Mai 2023, Genf

Die Jahre 2023 bis 2027 werden nach Angaben der Vereinten Nationen mit größter Wahrscheinlichkeit die heißesten fünf Jahre aller Zeiten. „Es besteht eine 98-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass mindestens eines der nächsten fünf Jahre sowie der gesamte Fünfjahreszeitraum der wärmste seit Beginn der Aufzeichnungen sein wird“, erklärte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) am Mittwoch.

Die globalen Temperaturen könnten demnach schon bald das 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens überschreiten. Die wärmsten acht Jahre, die jemals aufgezeichnet wurden, lagen alle zwischen 2015 und 2022. Laut der Prognose der WMO werden die Temperaturen aber noch weiter ansteigen. Sie machte dafür neben dem Klimawandel auch das Wetterphänomen El Niño verantwortlich, mit dessen Rückkehr sie in den kommenden Monaten rechnet.

El Niño tritt alle zwei bis sieben Jahre auf und kann die globalen Temperaturen zusätzlich erhöhen. Das Wetterphänomen zeichnet sich durch eine Erwärmung des Oberflächenwassers im Pazifischen Ozean aus. Meist führt es zu starker Trockenheit in Australien, Indonesien und Teilen Südasiens, während es in einigen Regionen Afrikas und Südamerikas, im Süden der USA und in Zentralasien für stärkere Niederschläge sorgt. El Niño war zuletzt in den Jahren 2018 und 2019 aufgetreten.

El Niño und das Gegenstück La Niña begünstigen Extremwetter in vielen Weltregionen. Während El Niño die globale Durchschnittstemperatur in die Höhe treibt, hat La Niña einen kühlenden Effekt hat. Sie tauchen abwechselnd alle paar Jahre auf.

Um einen Klimawandel mit katastrophalen Folgen abzuwenden, hatte die Weltgemeinschaft 2015 im Pariser Klimaabkommen vereinbart, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst aber auf 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Durch den Treibhausgas-Ausstoß der Menschheit, insbesondere durch die Nutzung fossiler Energieträger wie Erdöl und Erdgas, hat sich die Erde bereits um über 1,1 Grad erwärmt.

Laut WMO besteht eine 66-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass die Erderwärmung in mindestens einem der Jahre 2023 bis 2027 die im Pariser Klimaabkommen vereinbarte 1,5-Grad-Grenze überschreiten wird. Für jedes dieser Jahre prognostizierte die WMO eine Spanne von 1,1 Grad bis 1,8 Grad Celsius.

Dies bedeutet zwar nicht, dass die Welt den Pariser Richtwert dauerhaft überschreiten werde, erklärte WMO-Chef Petteri Taalas. Seine Organisation schlage aber „Alarm, dass wir die 1,5-Grad-Grenze vorübergehend und immer häufiger überschreiten werden“. In der Arktis wird die Erwärmung in den nächsten Jahren laut der Prognose drei Mal stärker ausfallen als im globalen Durchschnitt. Die schmelzenden Permafrostböden in der Nordpolregion würden Siedlungen, Verkehrswege und Pipelines gefährden, sagte Taalas.

Gemeinsam mit El Niño dürfte der von Menschen verursachte Klimawandel „die globalen Temperaturen in ungeahnte Höhen treiben“, erklärte der Finne. Dies werde „weitreichende Auswirkungen auf die Gesundheit, die Ernährungssicherheit, die Wasserwirtschaft und die Umwelt“ haben. „Wir müssen darauf vorbereitet sein.“

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Wasserstoff muss nicht ohne fossile Energie auskommen

3. Juli 2024, Bern
Wasserstoff wird aktuell aus Erdgas gewonnen
 - Öhringen, APA/dpa

Solarunternehmen Meyer Burger startet Produktion in den USA

25. Juni 2024, Thun
Später will Meyer Burger eine Solarzellenfabrik in Colorado Springs in Betrieb nehmen
 - Bitterfeld-Wolfen, APA/AFP

Wasserkraftwerke nach Unwetter in der Schweiz abgedreht

24. Juni 2024, Chur
Erdrutsche und Wassermassen bei der Ortschaft Lostallo
 - Roveredo, APA/KEYSTONE

Alpiq erwirbt großen Batteriespeicher in Finnland

19. Juni 2024, Lausanne