Energie Steiermark mit weiterer Strompreissenkung

24. Mai 2023, Graz

Die Energie Steiermark wird den Strompreis ab Juli nicht nur um 20 Prozent, sondern mit einem „Treuerabatt“ um 27 Prozent senken, kündigte der Landesenergieversorger am Mittwoch an. Der Preis pro Kilowattstunde beträgt dann 22,72 Cent brutto. Die zusätzlichen sieben Prozent werden in Form eines Gratis-Monats vergeben, den auch Landwirte und Gewerbekunden erhalten werden. Rund 330.000 Kunden sind betroffen.

Die jährliche Gesamtersparnis für Haushaltskunden liegt damit – abhängig vom jeweiligen Heizsystem (Erdgas oder Wärmepumpe) – bei bis zu 670 Euro pro Jahr, rechnete die Energie Steiermark vor. Die Senkung sei unter anderem auch ein „Ergebnis konstruktiver Gespräche mit der Arbeiterkammer Steiermark“. Man übernehme damit österreichweit eine Vorreiter-Rolle ein und gebe die Vorteile aus einem günstigeren Markt-Umfeld weiter, so Vorstand Christian Purrer. Die Energie Steiermark habe als einziges Landesenergie-Unternehmen mit 1. Mai auch die Preise für Erdgas um 34 Prozent gesenkt.

Die Energie Graz kündigte am Mittwoch – analog zur Energie Steiermark – ebenfalls einen auf ein Jahr befristeten Treuerabatt auf den Strompreis für Bestandskunden an. Ab 1. Juli wird der Preis pro Kilowattstunde dann 22,20 Cent betragen. Für einen durchschnittlichen Grazer Haushalt mit einem Verbrauch von rund 3.500 Kilowattstunden pro Jahr bedeute das zusammen mit den bereits angekündigten 20 Prozent Senkung eine jährliche Gesamtersparnis von über 250 Euro.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Auch MAN erhöht Tempo beim Laden von Elektro-Lkw

19. Juli 2024, Plattling
MAN setzt auf stärkere Ladestationen
 - München, APA/dpa

IEA ortet rasanten Anstieg des weltweiten Stromverbrauchs

19. Juli 2024, Wien/Paris
Erneuerbare wachsen nicht so schnell wie der Stromverbrauch
 - Altentreptow, APA/dpa (Themenbild)

Luftfahrtbranche drängt auf Lockerungen bei grünem Kerosin

18. Juli 2024, Wien
Nachhaltiges Kerosin: zu wenig und zu teuer
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Windkraft-Ausbau in Deutschland mit wenig Rückenwind

18. Juli 2024, Berlin
Kein Rückenwind in deutscher Windkraft
 - Sieversdorf, APA/dpa