Grüner Wasserstoff: Begehrtes Gut, begrenzte Eigenproduktion

26. Mai 2023, Berlin
Versorger kritisieren EU-Überregulierung für Wasserstoffwirtschaft - Puertollano, APA/AFP

Für die in Deutschland angestrebte Klimaneutralität gilt mit Ökostrom erzeugter „grüner“ Wasserstoff als dringend notwendig. Die Dekarbonisierung von Industriebetrieben mit hohen Treibhausgasemissionen soll mit dem Hochlauf des Wasserstoffmarkts vorangetrieben werden. Doch wie wird der wachsende Bedarf gedeckt? Energieversorger jedenfalls rechnen in Deutschland für die Zukunft mit keiner Eigenversorgung mit nachhaltig produziertem Wasserstoff.

Aus Sicht des spanischen Energieriesen Iberdrola liegt das auch am fehlenden Angebot des benötigten Stroms aus Erneuerbaren Energien. „Solange wir in Deutschland noch große Mengen Strom „vergrünen“ müssen, wird die Wasserstoffwirtschaft immer darunter leiden, dass sie um Erneuerbare Energien konkurriert“, sagte der Vertriebschef von Iberdrola Deutschland, Sven Wolf, der Deutschen Presse-Agentur.

So sehen es auch RWE und E.ON: „Deutschlands Wasserstoffbedarf ist deutlich größer als seine Möglichkeiten zur Erzeugung von Erneuerbarem Strom“, heißt es bei RWE. Ein knappes Gut muss der Rohstoff jedoch deshalb nicht sein. „Wir stehen weltweit in Kontakt mit Unternehmen, die liefern wollen“, wird bei E.ON betont.

Auch das deutsche Wirtschaftsministerium rechnet nur mit einer Teilversorgung der deutschen Wirtschaft durch Eigenproduktion: „Da die heimischen Erzeugungspotenziale für Wasserstoff begrenzt sind, wird der größere Teil der Bedarfe dauerhaft über Importe von Wasserstoff und seinen Derivaten gedeckt werden müssen“, heißt es im Entwurf für die Fortschreibung der Nationalen Wasserstoffstrategie. Bisher will die deutsche Regierung in Deutschland bis 2030 eine Elektrolysekapazität von mindestens zehn Gigawatt aufbauen.

Doch wo liegen die Hindernisse für die Wasserstoff-Produktion aus Ökostrom in Deutschland und Europa? Energieversorger verweisen auf die Kosten beim Ausbau der Erneuerbaren. „Da für die Produktion von „grünem“ Wasserstoff mithilfe von Elektrolyse beträchtliche Mengen an Strom benötigt werden, müssen die Kosten für erneuerbare Energiequellen wie Wind und Solar weiter sinken“, heißt es bei E.ON.

In der deutschen Wasserstoffwirtschaft gibt man sich zuversichtlich: Im Energiemix sei der Wasserstoffeinsatz lange nicht so unwirtschaftlich wie häufig dargestellt, sagt Mischa Paterna vom Wasserstoffcluster Mecklenburg-Vorpommern. Bei der Speicherfähigkeit und Kopplung von Strom- und Wärmesektor gebe es schlichtweg keine Alternative, und politische Vorgaben erzwingen schnelles Handeln.

Um Risiko und Preise für Stromerzeuger, Wasserstoffproduzenten und Industrieabnehmer in Grenzen zu halten, setzen Unternehmen unter anderem auf langfristige Strom-Abnahmeverträge, sogenannte Power Purchase Agreements (PPA). Iberdrola-Deutschland-Chef Felipe Montero hält eine Produktion von Wasserstoff ohne Festverträge bei normalen Marktbedingungen vor allem in Deutschland für nicht wettbewerbsfähig.

Der Stahlproduzent Salzgitter und Iberdrola haben jüngst einen langjährigen Liefervertrag für Grünstrom geschlossen. Der soll aus dem im Bau befindlichen Offshore-Windpark „Baltic Eagle“ in der Ostsee kommen. Damit soll „grüner“ Wasserstoff produziert werden, der ein Kernelement für die Produktion von „nahezu CO2-freien Stahl“ sei.

Aus Sicht von RWE werden solche PPA auch aus regulatorischen Gründen fast schon existenziell für die grüne Wasserstoffwende in Industrie und Verkehrssektor sein. Verwiesen wird auf EU-Vorgaben, wonach „Betreiber von Elektrolyseuren innerhalb der EU langfristige Stromabnehmerverträge für Strom aus Erneuerbaren benötigen, damit sie den erzeugten Wasserstoff als „grün“ vermarkten dürfen“. Um im Rahmen des europäischen CO2-Zertifikatehandels steigende Produktionskosten zu vermeiden, bleibe energieintensiven Firmen also wenig Spielraum.

Die im Februar 2023 vorgestellten EU-Regeln, die die Ziele für die Wasserstoffproduktion konkretisieren, werden von der Wirtschaft grundsätzlich begrüßt. Endlich Planungssicherheit, heißt es. Iberdrola bemängelt aber, dass nach einer Übergangsphase stundengenau nachgewiesen werden müsse, dass der verwendete Strom aus erneuerbaren Quellen stammt. Auch bei E.ON und RWE spricht man von Überregulierung. „Das macht Wasserstoff in der EU unnötig teuer“, kritisiert RWE.

Damit überhaupt eine nennenswerte Produktion von Wasserstoff in Europa entsteht, ist aus Sicht der Energiewirtschaft vor allem in der Anfangsphase Förderung nötig. E.ON, RWE und Iberdrola nennen als mögliche Ansatzpunkte eine Subvention des zur Wasserstoff-Produktion benötigten Stroms, Hilfen bei Investitionen in Elektrolyse-Anlagen und eine transparentere Förderlandschaft auf europäischer Ebene.

Wasserstoffcluster in Deutschland, in denen etwa Firmen ihre Aktivitäten bündeln und abstimmen, hoffen darauf, dass die Bundesregierung sich das Förderprojekt H2Global auch im Inland zum Vorbild nimmt: Hier garantiert der Bund beim Import von „grünem“ Wasserstoff, dass An- und Verkäufer zu bestmöglichen Konditionen miteinander handeln können und sichert Produzenten die Übernahme möglicher Deckungslücken. Die Festlegung eines Fixpreises, um Planungssicherheit für den Markthochlauf zu ermöglichen, wäre nach Angaben von Paterna der Wunsch der Wasserstoffwirtschaft.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Schwarz-Blau in Niederösterreich attackiert CO2-Bepreisung

21. September 2023, St. Pölten/Wien
Gemeinsam gegen Schwarz-Grün: Mikl-Leitner und Landbauer
 - St

Van der Bellen bei UNO-Klimagipfel in New York

21. September 2023, New York
Van der Bellen trifft António Guterres
 - New York, APA/BUNDESHEER

Brunner will CO2-Speicherung im Boden ermöglichen

12. September 2023, Wien
Brunner setzt sich für CCS ein
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

EU-Parlament segnete Erneuerbare-Energien-Richtlinie ab

12. September 2023, Brüssel/Straßburg
Erneuerbare solle noch mehr wachsen
 - Au In Der Hallertau, APA/dpa