Strompreise – Hohe Nachfrage nach Börsentarifen

30. Mai 2023, Wien
Sonnenreiche Stunden dämpfen die Preise am Spotmarkt - Friesenried, APA/dpa

Die hohen Endkundentarife bei klassischen Stromanbietern bei gleichzeitig stark gesunkenen Großhandelspreisen führen zu einem Kundenansturm bei Anbietern, die die stündlichen Börsenstrompreise weitergeben. Einer dieser Anbieter, aWATTar, hat wegen der „derzeit sehr hohen Nachfrage“ bei seinem Tarif „Hourly“ heuer im Frühjahr die Neukundenaufnahme pausiert. Mittlerweile bieten vier andere Unternehmen ebenfalls solche Spotmarkt-Tarife an.

Seit Beginn des Jahres sind die Strompreise am Spotmarkt stark zurückgegangen. Kostete eine Kilowattstunde vergangenen November noch teils 50 Cent pro Kilowattstunde (KWh), so sind es derzeit unter 10 Cent. Über das Pfingstwochenende waren die Preise während der nachfrageschwachen und sonnenstarken Stunden am Nachmittag sogar negativ.

Der starke Preisrückgang an der Strombörse und der Umstand, dass viele Haushalte nach den Preissprüngen des Vorjahres deutlich mehr für Strom zahlen, führte zu dem hohen Andrang bei Anbietern, die die Börsenpreise eins zu eins mit einem Aufschlag und einer Grundgebühr weitergeben.

Voraussetzung für einen solchen Tarif ist ein neuer Stromzähler (Smart Meter). Die Energiebehörde E-Control bietet für die Stundentarife seit Jahresbeginn auch einen Preisvergleich im Tarifkalkulator an. Demnach bieten aktuell vier Anbieter dieses Tarifmodell an: Spotty, smartEnergy, E1 Erste Energie und das E-Werk Gösting.

aWATTar wiederum erklärt auf seiner Webseite, seinen Stundenbezugstarif demnächst wieder für neue Kunden öffnen zu wollen. Dies werde bis Ende Juni der Fall sein, sagte aWATTar-Geschäftsführer Simon Schmitz am Dienstag zur APA. Man habe die internen Prozesse umgestellt, um den Andrang besser bewältigen zu können. Seit Jahresbeginn bis zum Tarifstopp seien über tausend Anmeldungen pro Monat eingegangen. Der Spotmarkt-Tarif habe sich ohne viel Marketing von alleine herumgesprochen, so Schmitz.

Am Spotmarkt wird täglich der Strom für den nächsten Tag gehandelt. Diese Day-Ahead-Auktion findet an der Strombörse EPEX Spot mit Sitz in Paris statt. Die Ergebnisse werden jeweils um circa 14 Uhr für den Folgetag und das jeweilige Land veröffentlicht. Für jede Stunde des Tages ergibt sich so abhängig von Angebot und Nachfrage ein anderer Preis.

Die Idee hinter sich stündlich ändernden Stromtarifen ist, dann Strom zu verbrauchen, wenn er besonders „grün“ und damit billig ist. Denn der CO2-Ausstoß des Strommix ist davon abhängig, welche Arten von Kraftwerken laufen müssen, um die Nachfrage zu decken.

Steht viel Wind oder viel Sonne zur Verfügung und ist die Stromnachfrage gleichzeitig niedrig, sind auch die stündlichen Strompreise niedrig und manchmal sogar negativ. Meist sind die Stunden am Nachmittag mit viel Sonne, aber wenig Stromnachfrage ebenso günstig wie die Nachtstunden, weil nachts oft der Wind auffrischt und die Wasserkraftwerke weiter laufen, während der Stromhunger in vielen Haushalten und Unternehmen stark sinkt.

Im Gegensatz dazu stehen die nachfragestarken Tageszeiten mit der Morgen- und Abendspitze. Das sind tendenziell Zeiten, an denen das Angebot aus Wind, Sonne und Wasser nicht ausreicht und deshalb teure Gaskraftwerke – und in Österreich Pumpspeicherkraftwerke – zugeschaltet werden müssen, um die Nachfrage zu decken.

Sinnvoll ist ein sich stündlich ändernder Stromtarif vor allem für Kunden, die einen Großteil ihres Strombedarfs verlagern können. Das sind vor allem Haushalte mit Wärmepumpen und Elektroautos.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Biogasbranche mahnt Erneuerbares-Gas-Gesetz ein

24. Juni 2024, Wien
Ungewisse Zukunft für größere Biogas-Anlagen ohne Gesetz
 - Darchau, APA/dpa

Stromtarife: Wer sparen will, muss wechseln

24. Juni 2024, Wien
Der Energieanbieter-Wechsel kann sich lohnen
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

Staatsoper bekommt rund 500 Quadratmeter große PV-Anlage

24. Juni 2024, Wien
Moderne Stromerzeugung für das altehrwürdige Gebäude
 - Wien, APA/THEMENBILD

„Made in Europe“-Bonus für Fotovoltaik

24. Juni 2024