Deutsche Gasspeicher-Füllstände bei 75 Prozent

2. Juni 2023, Brüssel
Die Gasversorgung ist Deutschland aktuell sicher - Chicago, APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die Erdgasspeicher in Deutschland haben das erste Speicherziel der kommenden Heizperiode von 75 Prozent Füllstand erreicht – drei Monate früher als vorgesehen. Am Vormittag des 1. Juni waren sie nach Angaben des europäischen Gasspeicherverbandes GIE vom Freitag zu 74,97 Prozent gefüllt. Die 75-Prozent-Marke war im vergangenen Sommer während der Gaskrise in einer neuen Gasspeicherfüllstandsverordnung als Zwischenziel per 1. September eingeführt worden.

Mit 1. Oktober sollen die Speicher demnach zu 85 Prozent, mit 1. November zu 95 Prozent gefüllt sein. Die Füllstände steigen seit dem 4. Mai jeden Tag.

Der bisher geringste Füllstand des laufenden Jahres war am 17. März mit 63,58 Prozent verzeichnet worden. Ein Jahr zuvor, am 17. März 2022 waren die deutschen Speicher nur zu 24,56 Prozent gefüllt.

Der größte deutsche Speicher in Rehden, der bis Anfang April 2022 vom russischen Staatskonzern Gazprom kontrolliert wurde, verzeichnete am Donnerstagvormittag einen Füllstand von gut 88 Prozent. EU-weit lag der Füllstand bei knapp 69 Prozent.

Die Speicher gleichen Schwankungen beim Gasverbrauch aus und bilden damit ein Puffersystem für den Markt. Am Vormittag des 14. November war in Deutschland ein Füllstand von 100 Prozent verzeichnet worden. Im Winter nehmen die Füllstände üblicherweise ab. Ab Ende März/Anfang April wird für gewöhnlich wieder mehr ein- als ausgespeichert.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Baustopp für Gasbohrung in Nordsee aufgehoben

21. Juni 2024, Den Haag

OMV erhält weitere CO2-Speicherlizenz in der Nordsee

21. Juni 2024, Wien
An der Lizenz "Iroko" ist die OMV mit 30 Prozent beteiligt
 - Wien, APA/OMV

Wärmepumpe nach 10 bis 16 Jahren günstiger als Gasheizung

21. Juni 2024, München
Wärmepumpe schlägt Gasheizung
 - Plankstadt, APA/dpa

Größter PV-Park Österreichs in Nickelsdorf vor Vollbetrieb

20. Juni 2024, Eisenstadt/Nickelsdorf
Der Photovoltaik-Park in Nickelsdorf soll rund 118 Megawatt liefern
 - Eisenstadt, APA/BURGENLAND ENERGIE