Zubau bei Photovoltaik 2022 erstmals über 1 Gigawatt

27. Juni 2023, Wien
Rund 6,6 Prozent der Stromnachfrage werden über Sonnenstrom gedeckt - Reutlingen, APA (dpa)

Im vergangen Jahr 2022 hat Österreich beim Photovoltaik-Ausbau erstmals die Gigawatt-Marke geknackt. Konkret wurden Anlagen mit einer Spitzenleistung von 1.009 Megawatt (MWp) errichtet, teilte der Branchenverband Photovoltaic Austria mit. Zu Jahresbeginn waren Prognosen noch von einem Zubau von 1.000 bis 1.400 Megawattpeak ausgegangen.

Die gesamte installierte PV-Leistung liegt damit in Österreich bei 3.792 MWp, rund 6,6 Prozent der Stromnachfrage werden laut PV Austria über Sonnenstrom gedeckt. Die Zahlen stammen aus der Marktstatistik, die jährlich im Auftrag des Klimaministeriums erstellt wird. Am meisten Leistung wurde 2022 in Oberösterreich zugebaut (plus 243 MW), gefolgt von Niederösterreich (plus 234 MW) und der Steiermark (plus 147 MW). Den größten Nachholbedarf hat erneut das Bundesland Tirol, das bisher lediglich 16 Prozent des Ausbauziels bis 2030 erreicht hat. Salzburg und Kärnten haben jeweils 19 Prozent des Ziels erreicht.

Ende des Jahres 2021 lag die Gesamtleistung der Photovoltaikanlagen bei 2,8 Gigawatt (GW), 0,77 GW davon wurden 2021 installiert. Im Jahr 2022 wurden somit um rund 36 Prozent mehr PV-Anlagen installiert als im Jahr davor.

Bis 2030 sollen laut Regierungsprogramm 100 Prozent des Stroms national bilanziell aus erneuerbaren Energiequellen kommen. Der jährliche Strombedarf soll also aus erneuerbaren Energiequellen gedeckt werden, Schwankungen werden dabei weiterhin über Importe und Exporte ausgeglichen. Dazu braucht es bis 2030 einen Zubau von erneuerbaren Energiequellen von etwa 27 TWh. Davon sollen 11 TWh durch PV-Anlagen gedeckt werden. Um das Regierungsziel zu erreichen, müssen bis 2030 jedes Jahr PV-Anlagen mit einer Leistung von etwa 1,2 GW installiert werden. Ausgehend von der Entwicklung der letzten Jahre schätzen Expertinnen und Experten dieses Ziel als machbar ein.

Photovoltaik und Windenergie gelten laut Weltklimarat IPCC als die zwei wichtigsten Technologien, um die Erderwärmung zu stoppen, die durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe verursacht wird.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Strom wird im Großhandel billiger, Gas teurer

23. Juli 2024, Wien
Preisänderungen treten ab August ein
 - Bremen, APA/dpa

Wiener Westbahnhof erhält PV-Anlage über den Bahnsteigen

22. Juli 2024, Wien
Klimaschutzministerin Gewessler und ÖBB-CFO Waldner setzen auf PV
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER

IEA ortet rasanten Anstieg des weltweiten Stromverbrauchs

19. Juli 2024, Wien/Paris
Erneuerbare wachsen nicht so schnell wie der Stromverbrauch
 - Altentreptow, APA/dpa (Themenbild)

Luftfahrtbranche drängt auf Lockerungen bei grünem Kerosin

18. Juli 2024, Wien
Nachhaltiges Kerosin: zu wenig und zu teuer
 - Frankfurt/Main, APA/dpa