Förderrahmen von neuen Gaskraftwerken in Deutschland steht

1. August 2023, Berlin
Habeck will Umstellung des Kraftwerksparks auf Wasserstoff
 - Leingarten, APA/dpa

Die deutsche Regierung hat Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zufolge mit der EU-Kommission eine Einigung über den Förderrahmen für neue Gaskraftwerke erzielt, die später auch mit Wasserstoff betrieben werden können. Der Politiker sprach am Dienstag von wichtigen Fortschritten hin zu einem klimaneutralen Stromsektor. „Jetzt geht es darum, die Umstellung unseres Kraftwerksparks auf Wasserstoff einzuleiten“, so Habeck. Der Rahmen dafür sei mit der Kommission abgesteckt.

Konkret sollen knapp 24 Gigawatt an neuer Kraftwerksleistung ausgeschrieben werden. Laut Habeck werden 8,8 Gigawatt an neuen Kraftwerken ausgeschrieben, die von Beginn an mit Wasserstoff betrieben werden. Weitere bis zu 15 Gigawatt sollten ausgeschrieben werden für Gaskraftwerke, die spätestens bis 2035 auf Wasserstoff umgestellt würden. Von diesen 15 Gigawatt würden in einem ersten Schritt 10 Gigawatt bis 2026 ausgeschrieben.

Seit Monaten ringt die deutsche Regierung mit der EU-Kommission um Eckwerte für die geplante finanzielle Förderung zum Bau von zusätzlichen Gaskraftwerken. Diese sind eine entscheidende Voraussetzung für die von der deutschen Ampel-Koalition angestrebte Energiewende hin zu mehr erneuerbarer Energie und für einen auf 2030 vorgezogenen Ausstieg aus der Kohleverstromung. Sie sollen bei Wind- und Sonnenflauten einspringen, um Lücken in der Stromproduktion zu schließen.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

Strom wird im Großhandel billiger, Gas teurer

23. Juli 2024, Wien
Preisänderungen treten ab August ein
 - Bremen, APA/dpa

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Zugverkehr-Feinstaub: TU Graz erhob relevante Emissionen

23. Juli 2024, Graz/Augsburg
Hälfte des täglichen Feinstaub-Grenzwertes allein durch Züge
 - Ingolstadt, APA (dpa)