oekostrom AG produzierte um 27 Prozent mehr grünen Strom

31. August 2023, Wien

Die oekostrom AG hat im ersten Halbjahr einen kräftigen Umsatz- und Ergebnissprung erzielt. Das Beteiligungsmodell für die Produktion, den Handel und Vertrieb von erneuerbarer Energie steigerte den Umsatz von 37,9 Mio. auf 69,9 Mio. Euro. Das Betriebsergebnis kletterte von 2,9 Mio. Euro auf 13,9 Mio. Euro. Nach Steuern blieben 10,4 Mio. Euro Gewinn (2022: 2,9 Mio.). Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn stieg um 250 Prozent auf 9,99 Mio. Euro.

Die Stromerzeugung aus Windenergie und Photovoltaik stieg um 27 Prozent und lag damit um gut 7 Prozent über der Planung, geht aus dem Halbjahresbericht der Oekostrom AG hervor. Wesentlich dazu beigetragen hat der Windpark Parndorf, wo die alten Windkraftanlagen durch effizientere Modelle ersetzt wurden. Somit erzeugt Oekostrom bilanziell rund die Hälfte der Stromabsatzmenge selber. Aber auch der Windpark Hollabrunn soll technisch auf den neuesten Stand gebracht werden.

Auch die Handelssparte sowie der Vertrieb hätten sich in den ersten sechs Monaten positiv entwickelt, teilte Oekostrom mit. So verfüge man derzeit über mehr als 99.000 Zählpunkte. Davon entfallen 91.000 Einspeisepunkte auf Strom, 5.500 auf Wärme sowie 2.500 auf Photovoltaik-Anlagen. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um 10 Prozent. Für das laufende Jahr peilt die Oekostrom AG zumindest 10.000 neue Kunden sowie eine zusätzliche Anlagenkapazität um mindestens 10 MW an. In Deutschland schließt das Unternehmen gerade den Bau eines 4 MW-Windrades ab, hieß es in der Aussendung.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

TotalEnergies investiert in deutschen Batteriespeicher

24. Juli 2024, Wien

Strom wird im Großhandel billiger, Gas teurer

23. Juli 2024, Wien
Preisänderungen treten ab August ein
 - Bremen, APA/dpa

EU-Kommission nimmt belgische AKW-Pläne unter die Lupe

23. Juli 2024, Brüssel
Belgien setzt weiterhin auf Atomkraft
 - Antwerp, APA/AFP

Aserbaidschan ermöglicht russischen Gastransit durch Ukraine

22. Juli 2024, Baku