Ölpreise halten sich bei mehrmonatigen Höchstständen

4. September 2023, Singapur

Die Ölpreise haben sich zu Wochenbeginn in der Nähe mehrmonatiger Höchststände gehalten. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November kostete am Montag in der Früh 88,59 US-Dollar (81,70 Euro). Das waren um 4 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung stieg ebenfalls geringfügig auf 85,61 Dollar.

Die Erdölpreise werden derzeit von der Aussicht auf ein anhaltend knappes Angebot getrieben. In der vergangenen Woche hatte Russland angekündigt, zusammen mit anderen Ländern des großen Ölverbunds OPEC+ neue Angebotsbeschränkungen zu beschließen. Details sollen in dieser Woche bekannt gegeben werden.

Auf der Nachfrageseite werden die Rohölpreise zusätzlich durch konjunkturelle Hilfen der chinesischen Führung beflügelt. Hinzu kommt die Hoffnung, dass die US-Zentralbank Federal Reserve vor dem Ende ihres Zinsanhebungskurses stehen könnte. Die USA und China sind die beiden größten Ölverbrauchsländer der Welt.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Keine Vorgabe für Gerichte zur Exekution von Gazprom-Geldern

19. Juni 2024, Wien/St. Petersburg/Düsseldorf
Es geht um viel Geld
 - Saint Petersburg, APA/AFP

APG führt drei tägliche grenzüberschreitende Auktionen ein

18. Juni 2024, Wien
APG-Sprecher Christoph Schuh - Wien, APA/EVA MANHART

Deutsche Bundesnetzagentur bestraft Gascade

18. Juni 2024, Bonn

Uniper setzt auf erneuerbare Energie aus Wilhelmshaven

14. Juni 2024, Düsseldorf
Der Konzern will künftig mehr Künden mit Erneuerbaren beliefern
 - Düsseldorf, APA/AFP