Bauarbeiten an Stromtrasse Suedlink in Deutschland begonnen

12. September 2023, Wewelsfleth

Nach jahrelangen Verzögerungen haben für die Gleichstrom-Trasse Suedlink die Bauarbeiten bei Wewelsfleht im deutschen Schleswig-Holstein begonnen. „Mit dem Suedlink wird der Süden Deutschlands zukünftig von den großen Windstrommengen aus dem Norden profitieren können“, erklärte der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) am Montag. Die Trasse soll ab 2028 Strom aus Schleswig-Holstein nach Bayern und Baden-Württemberg transportieren.

Bei Wewelsfleht werden die Kabel unter der Elbe verlegt. Geplant ist ein mehr als fünf Kilometer langer begehbarer Tunnel mit einem Innendurchmesser von etwa vier Metern. Die Elbquerung ist nach Einschätzung des deutschen Wirtschaftsministers Habeck der technisch wohl herausforderndste Abschnitt der geplanten Stromtrasse. Zuständig für den Bau ist der Netzbetreiber Tennet.

Suedlink soll den Strom auf einer Strecke von insgesamt 700 Kilometern nach Süden transportieren. Die Trasse ist auf eine Kapazität von vier Gigawatt ausgelegt, das entspricht etwa zehn Prozent des Strombedarfs in Deutschland oder der Leistung der drei im April vom Netz gegangenen deutschen Atomkraftwerke.

„Damit stärken wir die Versorgungssicherheit in Deutschland und auch die unserer Nachbarländer“, sagte Habeck. Mit dem Ausbau der Erneuerbaren wird ein deutlich größerer Anteil des Stroms in den Windparks im Norden Deutschlands produziert. Das bestehende Netz reicht schon jetzt nicht aus, um den Strom in ganz Deutschland zu verteilen.

Ursprünglich sollte Suedlink bereits 2022 in Betrieb genommen werden. Die Trasse war zunächst als Überlandleitung geplant, dagegen gab es vor allem in Bayern Widerstand aus der Bevölkerung und der Politik. Die nun geplante unterirdische Leitung ist mit einer Investitionssumme von 10 Mrd. Euro deutlich teurer.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Energiebehörde warnt vor Risiken für Gasversorgung

21. September 2023, Düsseldorf

Deutsche Netzagentur übt Krisenfall einer Gasknappheit

21. September 2023, Bonn
Vorgehen bei Gasknappheit wurde geübt
 - Lubmin, APA/dpa

D – Finanzminister für Verlängerung der Strompreisbremsen

21. September 2023, Berlin
Deutschlands Finanzminister Christian Lindner
 - Augsburg, APA/dpa

RWE baut Batteriespeicher in den Niederlanden

21. September 2023, Essen