Hightech-Coup in Israel

19. September 2023

Energiewende. Ausstieg aus Öl und Gas – die Unternehmerin Eveline Steinberger baut Start-ups für die Elektrifizierung auf, Energy Hero spart Strom-Verbrauchern 15 Millionen Euro

Der breiten Öffentlichkeit sagt die Blue Minds Group noch wenig, umso mehr aber Insidern im Technologie- und Energiebereich. In Wirtschaftskreisen gilt die Mehrheitseigentümerin und Geschäftsführerin Eveline Steinberger als anerkannte Unternehmerin und Energie-Expertin. Nach Stationen im Verbund-Konzern, bei Siemens und an der Spitze des Klimafonds, ging die Top-Managerin unter die Gründerinnen. 2014 zog sie gemeinsam mit Bernhard Raberger, ebenfalls vormals im Verbund-Konzern, die Blue Minds Group auf.

Die Israel-Connection

Der kleinen, aber hoch innovativen Unternehmensgruppe mit derzeit 30 Mitarbeitern an Standorten in Tel Aviv und Wien gelang es, bei einer Ausschreibung der israelischen Regierung den Zuschlag als Partner für ein höchst spannendes Projekt zu gewinnen. Blue Minds ist bei NetZero Technology Ventures dabei, dem ersten Inkubator in Israel für neue Technologien im Energiebereich.

„Wir wählen handverlesen die zukunftsträchtigsten Technologien und Verfahren im frühen Stadium aus und helfen diesen Geschäftsideen zur Entwicklung und zum Erfolg“, skizziert Steinberger im KURIER-Gespräch die Rolle von Blue Minds.

Partner sind dabei der israelische Energietechnologie-Konzern Oseg, Total Energies und Eren aus Frankreich, Delek aus den USA und BGV, ein israelisch-kalifornischer Fonds. Während der ersten zwei Jahre unterstützt der israelische Staat die Projekte und trägt 80 Prozent der Entwicklungskosten.

Derzeit werden drei Firmen im Inkubator aufgepäppelt, „mehrere Hundert sind in der Pipeline und werden analysiert. Leider können wir nur eine Handvoll unterstützen, aber wir sehen, welch enormes Potenzial vorhanden ist“, erklärt Steinberger. Bis eine neue Technologie ausgereift ist, braucht es im Durchschnitt fünf bis sieben Jahre. Dann will Steinberger diese Technologien auch nach Österreich bringen.

Wie entstand eigentlich die Israel-Connection? Als Siemens-Managerin verkaufte Steinberger Gasturbinen nach Israel, einem wichtigen Markt für den Konzern und baute dabei ein Netzwerk auf. Israel ist zwar ein High-Tech-Standort, gibt im Energiesektor aber erst jetzt Gas.

Einige Exits von Start-ups hat Blue Minds bereits abgewickelt. So auch den lukrativen Verkauf von Fsight, „einem unserer ersten großen Exit-Erfolge“. Das Start-up für Energiesoftware, das längst schon mit Künstlicher Intelligenz arbeitet, wurde an ein kalifornisches Solarunternehmen veräußert.

Energy Hero

Besser bekannt hierzulande ist die Tochterfirma Energy Hero, mit der die heimischen Energieversorger allerdings wenig Freude haben. Die Plattform wechselt für Energiekunden laufend und automatisch immer zum günstigsten Versorger. „Wir haben kürzlich den 30-Tausendsten Wechsel vorgenommen und damit unseren Kunden in Summer 15 Millionen Euro erspart“, resümiert Steinberger.

Ex-SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern, von dem sich Steinberger nach 20 Jahren trennte, jobbte nach seinem Abgang aus der Politik übrigens auch bei Blue Minds. Stieg aber im Vorjahr aus der Firma wieder aus.

Haselsteiner raus

Ebenfalls wieder ausgestiegen aus Blue Minds ist der Bau-Industrielle Hans-Peter Haselsteiner, Investor und engagierter Förderer von Start-ups. Das sei von Beginn an geplant gewesen. Haselsteiner habe in den letzten Jahren „bei der Ausweitung des Geschäftsmodells geholfen und nun im Rahmen der Neuordnung der Anteilsverhältnisse seine Anteile an die Gründungsgesellschafter zurück übertragen“.
hodoschek.andrea@gmail.com

Kurier

Ähnliche Artikel weiterlesen

Investitionen in Energiewende doppelt so hoch wie in fossile Energieträger

11. Juni 2024

95 Prozent der Kunden haben mittlerweile Smart Meter im Einsatz

5. Juni 2024, Salzburg

Tiwag senkt Strompreise weiter, über 50 Millionen Euro ans Land

3. Juni 2024, Innsbruck

„Energiewende ermöglichen“

31. Mai 2024, Neulengbach