E-Control: Energieversorger sollen Gasquellen offen legen

22. September 2023, Wien
Haber: "Abhängigkeiten sollen reduziert werden"
 - Wien, APA/E-CONTROL

Wenn es nach E-Control-Vorstand Alfons Haber geht, sollen die großen Energieversorger in Österreich künftig ihre Gasquellen bekanntgeben müssen – also etwa „wer liefert ihnen das Gas, welche Länder sind das und über welche Leitungen kommt es nach Österreich“, sagte Haber am Donnerstagabend im ORF-Wirtschaftsmagazin „Eco“. Bisher sei das nicht der Fall. Damit könnte Österreich laut E-Control die Abhängigkeit von russischem Gas weiter reduzieren.

Dass Deutschland inzwischen ganz ohne russisches Pipeline-Gas auskommt, während noch im Juli 66 Prozent der österreichischen Gasimporte aus Russland kamen, hat sich laut AGGM-Vorstand Bernhard Painz zwangsläufig dadurch ergeben, dass „einfach die Nord Stream in die Luft gesprengt worden ist und daher auch keine andere Möglichkeit bestanden hat, als sich Alternativen zu suchen“. Die Austrian Gas Grid Management AG (AGGM) ist für die Koordination und Steuerung des Gasnetzes in Österreich zuständig.

Die OMV hat mit dem russischen Gazprom-Konzern Lieferverträge bis 2040 und bezieht weiterhin Erdgas aus Russland.

Aus dem Energieministerium hieß es gegenüber „Eco“, dass man „natürlich alle Schritte für mehr Transparenz bei der Gasversorgung“ begrüße. Aktuell sei etwa eine Verordnung der E-Control in Begutachtung, „die die Gasversorger gegenüber der E-Control zu mehr Transparenz bezüglich ihrer Lieferverträge und der Herkunftsländer des bezogenen Gases verpflichtet“. Für eine seriöse Angabe zur Herkunft des Erdgases bräuchte es aber einen „EU-weit standardisierten Herkunftsnachweis“, so ein Sprecher des Ministeriums gegenüber „Eco“.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA ortet rasanten Anstieg des weltweiten Stromverbrauchs

19. Juli 2024, Wien/Paris
Erneuerbare wachsen nicht so schnell wie der Stromverbrauch
 - Altentreptow, APA/dpa (Themenbild)

Scholz in Belgrad – Lithium-Abkommen mit Serbien

19. Juli 2024, Wien/EU-weit
Der deutsche Kanzler kommt zu Gesprächen über EU-Partnerschaft zum Lithium-Abbau
 - Woodstock, APA/AFP

Luftfahrtbranche drängt auf Lockerungen bei grünem Kerosin

18. Juli 2024, Wien
Nachhaltiges Kerosin: zu wenig und zu teuer
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Windkraft-Ausbau in Deutschland mit wenig Rückenwind

18. Juli 2024, Berlin
Kein Rückenwind in deutscher Windkraft
 - Sieversdorf, APA/dpa