Kein einziger Antrag für neue Windkraftanlagen

28. September 2023, Wien/St. Pölten
Anlagenbetreiber monieren zu niedrigen Fördersatz
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD

Kein Interesse besteht derzeit an den Förderungen für neue Windkraftanlagen: Bei der jüngsten Ausschreibung – die Frist ist am Montag abgelaufen – ist kein einziger Antrag eingegangen, berichtete „Der Standard“ am Donnerstag. Die Branche kritisiere den niedrigen Fördersatz, den die Regierung festgelegt hat. Dies verzögere die Energiewende „drastisch“, so IG-Windkraft-Geschäftsführer Stefan Moidl. Ohne die Absicherung würde niemand eine Anlage errichten.

Anlagenbetreiber erhalten seit dem Vorjahr keinen festen Tarif für den eingespeisten Strom. Stattdessen können sie einen Strompreis bieten, den sie mit ihrer Anlage zumindest erreichen wollen. Liegt der Preis über diesem Wert, gibt es keine Förderung. Fällt der Preis jedoch unter dem in der Ausschreibung angeführten Preis, gibt es derzeit maximal 8,22 Cent pro Kilowattstunde.

Die Kosten für die Windkraftanlagen und deren Errichtung seien jedoch innerhalb von zwei Jahren um 40 Prozent gestiegen. Daher sei die Förderung zu gering. Bereits im Frühjahr trat die Branche für eine Erhöhung der Förderung ein. Ein von der Technischen Universität und der Wirtschaftsuniversität erstelltes Gutachten gibt der Branche recht: Demnach müsse die Förderung auf 9,28 Cent pro Kilowattstunde angehoben werden, berichtete „Der Standard“.

In der Regierung sei man sich allerdings nicht einig. Während die Grünen für eine Anhebung der Förderung seien, lehne dies die ÖVP ab, so „Der Standard“.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Auch MAN erhöht Tempo beim Laden von Elektro-Lkw

19. Juli 2024, Plattling
MAN setzt auf stärkere Ladestationen
 - München, APA/dpa

IEA ortet rasanten Anstieg des weltweiten Stromverbrauchs

19. Juli 2024, Wien/Paris
Erneuerbare wachsen nicht so schnell wie der Stromverbrauch
 - Altentreptow, APA/dpa (Themenbild)

Luftfahrtbranche drängt auf Lockerungen bei grünem Kerosin

18. Juli 2024, Wien
Nachhaltiges Kerosin: zu wenig und zu teuer
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Windkraft-Ausbau in Deutschland mit wenig Rückenwind

18. Juli 2024, Berlin
Kein Rückenwind in deutscher Windkraft
 - Sieversdorf, APA/dpa