EU kaufte zum dritten Mal im Kollektiv Gas ein

6. Oktober 2023, EU-weit/Brüssel
Bei der dritten Auktion wurden fast 12 Mrd

Bei der dritten Runde des gemeinsamen EU-Gaseinkaufs wurden Geschäfte über etwa 11,9 Milliarden Kubikmeter Gas abgeschlossen. Maroš Šefčovič, Vizepräsident der EU-Kommission, sprach am Freitag von einem „exzellenten Resultat“, das grob den etwas mehr als 12 Mrd. Kubikmeter der zweiten Runde entspreche. Die Auktion deckte Lieferungen zwischen Dezember 2023 und März 2025 ab.

Die Nachfrage der 39 europäischen Unternehmen, die an der dritten Runde teilnahmen, betrug 16,5 Mrd. Kubikmeter. Internationale Gaslieferanten boten insgesamt 18,1 Mrd. Kubikmeter an, so Šefčovič. Zähle man die drei Auktionen zusammen, kam auf der EU-Plattform eine Nachfrage von über 34 Mrd. mit einem Angebot von über 50 Mrd. Kubikmeter zusammen.

„Das zeigt, dass die Plattform der EU hilft, von russischem Gas wegzukommen“, sagte der EU-Kommissionsvize. Er wies erneut auf die Pläne von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hin, den gemeinsamen Einkauf auch auf andere Bereiche, wie zum Beispiel Wasserstoff oder kritische Rohstoffe auszuweiten. „Ich bin überzeugt, dass wir diese kollektive Verhandlungsmacht nutzen sollen“, so Šefčovič.

Die EU-Staaten sind verpflichtet, die gemeinsame Plattform für mindestens 15 Prozent ihrer nationalen Gasspeicherziele, was etwa 13,5 Mrd. Kubikmeter Gas pro Jahr entspricht, zu nutzen. Die Ziele für die Gasspeicherung und die gemeinsame Gasbeschaffung wurden 2022 als Sofortmaßnahmen gegen die negativen Auswirkungen des Russland-Ukraine-Krieges auf die Energieversorgung vereinbart. Sie sollen die Preisvolatilität verringern, eine sichere Energieversorgung gewährleisten und das gebündelte Marktgewicht Europas nutzen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

„Made in Europe“-Bonus für Fotovoltaik

24. Juni 2024

Baustopp für Gasbohrung in Nordsee aufgehoben

21. Juni 2024, Den Haag

OMV erhält weitere CO2-Speicherlizenz in der Nordsee

21. Juni 2024, Wien
An der Lizenz "Iroko" ist die OMV mit 30 Prozent beteiligt
 - Wien, APA/OMV

Größter PV-Park Österreichs in Nickelsdorf vor Vollbetrieb

20. Juni 2024, Eisenstadt/Nickelsdorf
Der Photovoltaik-Park in Nickelsdorf soll rund 118 Megawatt liefern
 - Eisenstadt, APA/BURGENLAND ENERGIE