SPÖ will Fortsetzung von NÖ Strompreisrabatt

2. November 2023, St.Pölten

Niederösterreichs SPÖ ist am Donnerstag für eine Fortsetzung des mit Ende September ausgelaufenen NÖ Strompreisrabatts eingetreten. Sven Hergovich, Landesparteivorsitzender und Landesrat, forderte konkret eine Prolongierung um mindestens ein halbes Jahr. „Danach kann die Hilfe stufenweise zurückgefahren werden, sofern sich die Strompreise wieder dem Niveau vor 2022 annähern“, hieß es in einer Aussendung.

„Der Großhandelspreis für Gas steigt stark, geht das so weiter, dann wird auch der Strompreis wieder steigen. In dieser Situation kann die Strompreisbremse nicht auslaufen“, konstatierte Hergovich, der einmal mehr auch Kritik an den Vorstandsgehältern der EVN übte.

Der NÖ Strompreisrabatt beinhaltete eine Entlastung von elf Cent pro Kilowattstunde für 80 Prozent des durchschnittlichen Haushaltsverbrauchs. Basis für die Berechnung war die Anzahl der im Haushalt gemeldeten Personen. Für einen Ein-Personen-Haushalt ergab sich eine jährliche Ersparnis von knapp 170 Euro, bei vier Personen an einer Adresse erhöhte sich der Bonus auf etwa 416 Euro. Gutgeschrieben wurde die Förderung auf der Stromrechnung von Oktober 2022 bis zum 30. September.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

China baut mehr Wind- und Solaranlagen als der Rest der Welt

11. Juli 2024, Peking
Anlagen mit einer Gesamtleistung von 339 Gigawatt Kapazität in Bau
 - Taizhou, APA/AFP

China will Solar-Überproduktion bremsen

10. Juli 2024, Peking
Solar-Firmen brauchen künftig Mindest-Kapitalquote von 30 Prozent
 - Huai'an, APA/AFP

Versorger Bulgargaz klagt Gazprom wegen Lieferkürzungen

10. Juli 2024, Sofia/Moskau
Neue Klage gegen Gazprom
 - Saint Petersburg, APA/AFP

illwerke vkw und EVN arbeiten bei Windkraft zusammen

10. Juli 2024, Bregenz/Maria Enzersdorf
In Vorarlberg steht noch kein einziges Windrad
 - Loosdorf, APA