BASF will bei weiteren Windparks in der Nordsee einsteigen

5. Dezember 2023, Ludwigshafen/Stockholm
Nordsee-Strom für BASF-Standorte
 - Ludwigshafen, APA/dpa

Der deutsche Chemiekonzern BASF beteiligt sich an einem weiteren Windparkprojekt in der Nordsee. Vom schwedischen Energieversorger Vattenfall will BASF einen Anteil von 49 Prozent an den deutschen Offshore-Windparks Nordlicht 1 und 2 übernehmen, wie die beiden Unternehmen am Dienstag mitteilten. Eine entsprechende Absichtserklärung dazu wurde unterzeichnet.

BASF will knapp die Hälfte des Stroms aus den Windparks für die Versorgung ihrer Produktionsstandorte in Europa, insbesondere am Stammsitz Ludwigshafen, einsetzen. Die Windparks sollen voraussichtlich 2028 vollständig in Betrieb gehen und eine Gesamtkapazität von 1,6 Gigawatt haben. Finanzielle Details wurden nicht genannt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Villacher PV-Kraftwerk erzeugt Strom für 1.100 Haushalte

1. März 2024, Villach

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa