Investitionen in Netz-Infrastruktur

15. Dezember 2023

Gmünd Am Sonntag fiel in Gmünd für mehrere Minuten großflächig der Strom aus. Die EVN hatte das Problem rasch unter Kontrolle – und modernisiert die Netz-Infrastruktur in der Stadt durch Netz NÖ laufend weiter, um künftigen Anforderungen durch PV-Anlagen, Wärmepumpen oder E-Mobilität zu entsprechen.

Schon in den vergangenen zwei Jahren wurden sechs neue Trafostationen errichtet sowie rund 3.600 Meter Mittel- und Niederspannungskabeln erneuert und verstärkt. „Das erhöht die Versorgungssicherheit in der Region und ermöglicht den Anschluss weiterer Photovoltaik-Anlagen“, sagt Service Center-Leiter Walter Trachsler. Bürgermeisterin Helga Rosenmayer: „Wir rechnen hier mit einem starken Ausbau der erneuerbaren Energien – allen voran mit vielen Photovoltaikanlagen. Dafür brauchen wir starke Netze.“

Um die Ziele der Klima- und Energiestrategie „auf den Boden bringen zu können“, steht Netz NÖ vor einer gewaltigen Herausforderung. Das Stromnetz muss in kurzer Zeit auf den verschiedenen Ebenen modernisiert und ausgebaut werden.

NÖN

Ähnliche Artikel weiterlesen

Umspannwerk Stockerau: Ausbau startet im Frühjahr

21. Feber 2024

In der grünen Wende liegt viel Kohle

1. Dezember 2023

OeMAG: 2023 wurden bisher mehr als 2.060 MWp Photovoltaik und rund 646 MWh Stromspeicher kontrahiert

3. November 2023, Wien

Welt braucht 80 Mio. Kilometer neue Stromleitungen

20. Oktober 2023