Koalition verlängert Strombremse

15. Dezember 2023

Staat greift Haushalten bei Stromverbrauch finanziell unter die Arme.

Die Strompreisbremse soll über Mitte 2024 hinaus verlängert werden und mindestens bis zum Ende 2024 laufen. Das haben Kanzler Karl Nehammer und Vizekanzler Werner Kogler bei einem Hintergrundgespräch verkündet. Außerdem bleiben die Energieabgaben – also die Erdgasabgabe und die Elektrizitätsabgabe – bis Ende 2024 um rund 90 Prozent gesenkt. Begründet wird die Verlängerung mit der massiven Belastung durch Gas- und Strompreise im täglichen Leben und bei Unternehmen.

Das im Lichte der Energiekrise mit hohen Preissprüngen geschaffene Instrument wirke laut Statistik Austria inflationsdämpfend, es sei außerdem für etwa 80 Prozent des Durchschnittsverbrauchs eines Haushalts wirksam. Erst ab einem Verbrauch von mehr als 2900 Kilowattstunden gilt der Marktpreis. Das Einfrieren der Energieabgaben bringe eine Entlastung von rund 750 Millionen.

Die Strompreisbremse besitzt für das heurige Jahr ein geschätztes Volumen von 3,8 Milliarden Euro. Rund die Hälfte der Haushalte verbraucht weniger als 2500 Kilowattstunden Strom im Jahr, profitiert somit zur Gänze vom Modell. Konkret sieht sie vor, dass Haushalte für die ersten 2900 Kilowattstunden Strom im Jahr eine Subvention von bis zu 30 Cent erhalten. Ziel ist dabei ein Strompreis von 10 Cent je Kilowattstunde.

Kleine Zeitung

Ähnliche Artikel weiterlesen

Regierung erkennt den Wert des Mists

26. Feber 2024

Rasche Senkung der Strompreise gefordert

19. Feber 2024

Tiwag senkt ab Juli den Strompreis

5. Feber 2024

Edstadler ortet „gefährlichen Präzedenzfall“ bei Klimaplan

5. Dezember 2023, Brüssel/Wien