Stromleitung Italien-Österreich nimmt Betrieb auf

15. Dezember 2023, Rom/Wien
Importkapazität zwischen Italien und Österreich wird verdoppelt
 - Stommeln, APA/dpa

Eine neue, 80 Mio. Euro teure Strom-Hochspannungsleitung, die die Importkapazität zwischen Italien und Österreich verdoppelt, ist am Freitag in Betrieb gegangen. Dies teilte der vom italienischen Staat kontrollierte Netzbetreiber Terna am Freitag mit.

Die Verbindung erstreckt sich über eine Länge von 28 Kilometern über den Reschenpass und ermöglicht es den beiden Ländern, die maximale Importkapazität auf 300 MW zu erhöhen, was einer Verdoppelung der derzeitigen Kapazität entspricht, heißt es in einer Erklärung.

Die Hochspannungsleitung wurde von Terna mit dem österreichischen Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid (APG) errichtet. Die Bauarbeiten begannen 2020.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Villacher PV-Kraftwerk erzeugt Strom für 1.100 Haushalte

1. März 2024, Villach

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa