Deutsche Windbranche fordert mehr Tempo bei Gesetzesvorhaben

28. Dezember 2023, Düsseldorf
Windenergiebranche will raschere Entscheidung
 - Sehestedt, APA/dpa

Nach dem Rekordjahr 2023 fordert die deutsche Windbranche von der Ampelkoalition mehr Tempo bei Gesetzesvorhaben, die den Neubau und die Erneuerung von Windanlagen erleichtern. „Mit einem stabilen Höchstwert, einem noch nie dagewesenen Genehmigungsvolumen und fast sechseinhalb Gigawatt bezuschlagter Projekte steht der Ausbau der kommenden Jahre auf einem soliden Fundament“, erklärte die Präsidentin des Bundesverbandes Windenergie (BWE) Bärbel Heidebroek.

„Wenn es jetzt noch gelingt, zügig die Weichen bei Genehmigungen, Naturschutz und Repowering zu stellen, wird 2024 sogar noch erfolgreicher werden.“ So sei etwa die Neufassung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchG) zur Vereinfachung von Standards seit Monaten im parlamentarischen Verfahren und verzögere sich zusehends, was die Projektplanung aufhalte. Auch bei der Kraftwerkserneuerung, dem Repowering, müssten die Verfahren vereinfacht werden, um mehr Tempo zu bekommen. Wo heute schon eine Anlage steht, müsse es ohne großen Aufwand möglich sein, alte durch neue Anlagen zu ersetzen. Das sei in dieser Einfachheit genau die Regelung, die gebraucht werde.

Die Ampel-Koalition hatte 2022 ein Gesetzespaket beschlossen, das den Ausbau der Erneuerbaren Energien drastisch beschleunigen sollte. So wurden etwa die Bundesländer verpflichtet, im Schnitt zwei Prozent der Fläche für die Windenergie an Land zur Verfügung zu stellen. Nach BWE-Angaben wurde 2023 mit rund 7.000 Megawatt so viel Leistung neu genehmigt wie nie zuvor ebenso wie bei bezuschlagten Ausschreibungen mit rund 6.400 Megawatt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

Villacher PV-Kraftwerk erzeugt Strom für 1.100 Haushalte

1. März 2024, Villach

E-Wirtschaft sieht Elektrizitätswirtschaftsgesetz positiv

1. März 2024, Wien
Der Umbau des Stromsystems braucht eine gesetzliche Grundlage
 - Rottweil, APA/dpa

IEA: Energieerzeugung trieb CO2-Ausstoß in die Höhe

1. März 2024, Paris
CO2-Ausstoßes um 1,1 Prozent auf 37,4 Mrd