Energie der Zukunft

4. Jänner 2024, Dürnrohr

Nach Aus für Kohlekraftwerk investiert EVN in Photovoltaik- Ausbau, Klärschlammverbrennung und Netzstabilisierung.

Dürnrohr – Als Ersatzstandort für das nie in Betrieb gegangene Atomkraftwerk Zwentendorf war das Kohlekraftwerk Dürnrohr jahrzehntelang ein verlässlicher Eckpfeiler der niederösterreichischen Versorgungssicherheit. Durch fortlaufenden Ausbau der erneuerbaren Energien und damit verbundenem Klimaschutz beendete die EVN im Jahr 2019 die Kohleverstromung.

Nach und nach verwandelt sich Dürnrohr nun zu einem Standort der Energiezukunft. Seit 2004 bildet die Abfallverwertungsanlage ein wesentliches Standbein für die Abfallentsorgung in Niederösterreich und liefert wertvolle Wärme für Zwentendorf und die Landeshauptstadt St. Pölten.

Aktuell ist außerdem der Bau einer großen PV-Anlage in vollem Gange. Bis Jänner 2024 sollen die insgesamt 35.600 PV-Module auf den ehemaligen Kohlehalden installiert sein und somit ab Ende Jänner mehr als 7.700 Haushalte mit Ökostrom versorgen. „Um Dürnrohr als wichtigen innovativen Energiestandort weiterzuentwickeln, wird die EVN in nächster Zeit über 20 Mio. Euro in den Standort investieren, so EVN Sprecher Stefan Zach.

Klärschlamm nutzen und Netz stabilisieren

Konkret soll schon bald eine weitere Klärschlammanlage am Areal errichtet werden. Neben der bereits bestehenden Anlage, die den industriell anfallenden Klärschlamm verwertet, soll eine neue Anlage dann auch den kommunalen Klärschlamm verwerten. „Hier in Dürnrohr kann dieser Klärschlamm in wertvolle Wärme und Dampf umgewandelt werden“, erläutert Zach. Neben dieser sinnvollen Abfallverwertung soll auch ein wesentlicher Beitrag zur Kreislaufwirtschaft geleistet werden – denn die Klärschlammverwertung wird so konzipiert, dass aus der Asche der wertvolle Rohstoff Phosphor rückgewonnen werden kann. Dürnrohr werde dadurch zu einem „Kompetenzzentrum der Abfallverwertung und Kreislaufwirtschaft.“

Ein weiteres Projekt, das noch dieses Jahr eingereicht werden soll, ist die Errichtung von zwei schnellstartenden, wasserstofffähigen Gasturbinen. Diese sollen künftig ausschließlich der Netzstabilisierung und damit der Versorgungssicherheit dienen. „Die Zukunft gehört eindeutig den erneuerbaren Energien“, ist Zach sich sicher, gibt aber zu bedenken, dass „Wind- und Sonnenkraftwerke allein keine verlässliche Versorgung an 24 Stunden über 365 Tage im Jahr garantieren können.“ An Speicherlösungen werde zwar auf Hochtouren gearbeitet, bis es so weit ist, braucht es jedoch bewährte Technologien.

Die EVN setzt daher auf schnell startende, wasserstofffähige Gasturbinen, die ausschließlich zum Zweck der Netzstabilisierung eingesetzt werden. „Wenn Strom zur Stützung des Netzes nötig ist, können diese binnen weniger Minuten zur Stromproduktion gestartet werden. Diese Turbinen können leicht und gut geregelt werden“, sagt Zach.

NÖN

Ähnliche Artikel weiterlesen

Trafos, Ladestationen, Busse: Linz AG rüstet auf Rekordinvestitionen in Höhe von 217 Millionen Euro

21. Feber 2024, Linz

Photovoltaik mit deutlicher Strahlkraft

20. Feber 2024

Masterplan Photovoltaik einstimmig beschlossen

19. Feber 2024

Förderlandkarte für Sonnenstrom in Österreich

12. Feber 2024, Wien