COP: Baku will Ex-Vertreter von Socar für Vorsitz

5. Jänner 2024, Dubai
Muchtar Babajew soll Präsident von COP29 werden
 - Dubai, APA/UN CLIMATE CHANGE

Zum zweiten Mal in Folge findet heuer eine UNO-Klimakonferenz unter dem Vorsitz eines Vertreters der Ölindustrie statt: Aserbaidschan nominierte seinen Umweltminister und ehemals ranghohen Mitarbeiter des staatlichen Energiekonzerns Socar, Muchtar Babajew, zum Präsidenten der im November in Baku stattfindenden COP29, wie ein Ministeriumsvertreter am Freitag mitteilte. Zum Chefunterhändler des Landes wurde demnach der stellvertretende Außenminister Jalchin Rafijew ernannt.

Babajew arbeitete von 1994 bis 2003 in der Abteilung für Außenwirtschaftsbeziehungen des staatlichen Ölkonzerns Socar. Nach einem Wechsel ins Marketing war er von 2007 bis 2010 Vize-Präsident für den Bereich Ökologie des Unternehmens. Seit 2018 ist Babajew Minister für Umwelt und natürliche Ressourcen.

Auch der Präsident der Klimakonferenz in den Vereinigten Arabischen Emiraten (COP28) im vergangenen Jahr, Sultan Ahmed Al Jaber, war nicht nur Industrieminister des Golfstaats, sondern auch Chef des staatlichen Ölkonzerns Adnoc, was für heftige Kritik gesorgt hatte. Unter seinem Vorsitz wurde jedoch eine historische Vereinbarung erzielt, in der zum ersten Mal zu einem „Übergang“ weg von fossilen Energieträgern aufgerufen wurde.

Im Onlinedienst X (ehemals Twitter) gratulierte die Präsidentschaft der COP28 Babajew zu seiner Nominierung. Die ehemalige Sowjetrepublik Aserbaidschan hat durch ihren Öl- und Gassektor international an Einfluss gewonnen. Dieser macht rund 90 Prozent der Exporteinnahmen des Landes aus.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Klimaplan: EU fordert Österreich erneut zur Vorlage auf

23. Feber 2024, Brüssel

Klima-Diskussion spart systemtragende Bevölkerungsgruppe aus

16. Feber 2024, Wien
Bertram Barth, Daniel Huppmann Christian Kdolsky
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

Stadt Graz startet PV-Masterplan mit 79 eigenen Anlagen

9. Feber 2024, Graz
Graz setzt auf Masterplan
 - Stuttgart, APA/dpa

Österreicher überdurchschnittlich zu Klima-Opfern bereit

9. Feber 2024, Wien/Frankfurt am Main/Bonn