Gaspreis fällt erstmals seit August unter 30 Euro/MWh

16. Jänner 2024, Amsterdam
Gaspreis im Rückwärtsgang - Frankfurt/Main, APA/dpa

Der Preis für Erdgas in Europa ist am Montag deutlich gefallen und erstmals seit fast fünf Monaten unter die Marke von 30 Euro je Megawattstunde (MWh) gefallen. Am Nachmittag fiel der richtungweisende Terminkontrakt TTF zur Auslieferung in einem Monat an der Börse in Amsterdam um etwa acht Prozent auf 29,29 Euro.

Experten verwiesen auf das vergleichsweise hohe Angebot, nachdem zahlreiche Staaten in den vergangenen Monaten russische Lieferungen durch verstärkte Importe von Flüssigerdgas aus anderen Ländern ersetzt haben. Dies wurde auch durch den Bau von Terminals an der deutschen Küste möglich.

Anfang 2023 wurde eine Megawattstunde noch bei 79 Euro gehandelt. Der Beginn des Kriegs im Nahen Osten hatte den Preis Anfang Oktober zwar zeitweise wieder über 50 Euro steigen lassen, dann setzte aber eine Trendwende ein.

Das aktuelle Niveau liegt deutlich unter den Höchstständen, die im Zuge des russischen Krieges gegen die Ukraine erreicht worden waren. Im Verlauf des Jahres 2022 wurden zeitweise mehr als 300 Euro fällig, nachdem Russland seine Gaslieferungen nach Europa stark gedrosselt hatte.

Derzeit sind die Speicher in Deutschland reichlich gefüllt. Zwar ist der Gesamtfüllstand seit Beginn des Jahres kontinuierlich gesunken. Er lag am Samstag bei 83,80 Prozent, wie aus jüngsten Daten des europäischen Gasspeicherverbands hervorgeht. Damit ist der Füllstand für die kalte Jahreszeit aber vergleichsweise hoch.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa

Katar will Produktion von Flüssiggas deutlich steigern

26. Feber 2024, Doha
QatarEnergy-CEO Saad al-Kaabi
 - Doha, APA/AFP

Europäischer Gaspreis auf tiefstem Stand seit 2021

23. Feber 2024, Amsterdam
Die schwächelnde Konjunktur sorgt für weniger Gasverbrauch
 - Wien, APA/THEMENBILD

Photovoltaic Austria mit neuem Vorstandsmitglied

19. Feber 2024, Wien