Katar: LNG-Transport von Eskalation im Roten Meer betroffen

16. Jänner 2024, Davos

Die Sicherheitslage im Roten Meer beeinträchtigt nach Angaben des wichtigen Produzenten Katar den Seetransport von Flüssigerdgas. LNG sei „wie jede andere Transportware auch“, sagte Katars Regierungschef Abdulrahman Al-Thani am Dienstag beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Die Eskalation im Meer vor der jemenitischen Küste werde sich negativ darauf auswirken.

Seit Wochen greift die Houthi-Miliz, die viele Gebiete im Norden des Bürgerkriegslands Jemen kontrolliert, Schiffe im Roten Meer an. Der Frachttransport durch diese wichtige internationale Handelsroute kam dadurch teilweise zum Erliegen, viele Reedereien leiten ihre Schiffe um. Als Reaktion griffen die USA und Großbritannien wiederholt Houthi-Stellungen im Jemen.

Die direkten Folgen davon für Verbraucher in Europa hielten sich bisher in Grenzen. Die Houthi-Angriffe und die westliche Reaktion darauf schüren jedoch Befürchtungen, dass sich der Krieg zwischen Israel und der Hamas auf die gesamte Region ausweiten könnte. Katar ist einer der wichtigsten Lieferanten von Flüssigerdgas weltweit.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

E-Control: Ausfall russischer Gaslieferungen verkraftbar

29. Feber 2024, Wien
Russisches Gas könnte kompensiert werden
 - Stuttgart, APA/AFP

Frankreichs Gasverbrauch sinkt weiter

28. Feber 2024, Paris

Gemeinsamer Gaseinkauf in der EU weiter beliebt

28. Feber 2024, Brüssel

APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa